Baum&Natur - Natur

Baumschutz  |  Bäume  |  Wald  |  Natur  |  Fundsachen

 

 

Forsa Metropolen-Vergleich

Studie von Forsa im Auftrag der Initiative "Grün in die Stadt"

In Köln und Berlin sorgen der schlechte Pflegezustand der Grünflächen und das mangelnde Engagement der Politik für Unzufriedenheit
Foto: Hans-Dieter Nichau, Pixabay

 


(27.7.2022) Auch wenn die generelle Zufriedenheit deutscher Großstädterinnen und -städter mit dem Grünflächenangebot in ihren Metropolen hoch ist: Gerade in der Hauptstadt Berlin und in Köln sorgen die Anzahl, der und die Gestaltung des städtischen Grüns für weniger Begeisterung. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Initiative „Grün in die Stadt“. Die Zufriedenheitswerte in Berlin und Köln liegen bei Aspekten wie Anzahl, Gestaltung und Pflegezustand der öffentlichen Grünflächen deutlich unter denen in Hamburg, Leipzig oder München. Während in Köln beispielsweise nur 65 Prozent der Befragten mit der Zahl der städtischen Parks und Grünoasen (sehr) zufrieden sind, trifft dies sogar auf 82 Prozent der Hamburgerinnen und Hamburger oder 81 Prozent der Münchnerinnen und Münchner zu.

 

Bei der Bewertung des Pflegezustands der Grünanlagen ist Berlin mit deutlichem Abstand Schlusslicht. Rund jeder Dritte Befragte in Berlin ist unzufrieden mit dem Pflegezustand der städtischen Parks (im Vergleich Hamburg: 14 Prozent, Köln: 24 Prozent; Leipzig: neun Prozent; München: acht Prozent). Und auch was die attraktive Gestaltung des urbanen Grüns betrifft, sind die Hauptstädterinnen und -städter (20 Prozent) im Vergleich mit den anderen Metropolen am unzufriedensten. So das Ergebnis des Städte-Vergleichs.

Im Auftrag von „Grün in die Stadt“ – einer Initiative des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) – hat Forsa im Juni 2022 jeweils 1.000 Personen ab 18 Jahre in Berlin, Hamburg, München, Leipzig und Köln repräsentativ befragt.

 

Das Engagement der politischen Entscheiderinnen und Entscheider für Stadtgrün wird unterschiedlich bewertet

Dazu passt, dass die Befragten in den fünf Städten die Bedeutung von Stadtgrün auf der Prioritätenliste ihrer Lokalpolitiker und -politikerinnen unterschiedlich einschätzen – obwohl Luft nach oben in allen Metropolen besteht. Während in München (68 Prozent), Leipzig (65 Prozent) und Hamburg (60 Prozent) zwar über die Hälfte der Bewohnerinnen und Bewohner den Eindruck hat, dass das Thema Parks und Grünanlagen den politischen Verantwortlichen (sehr) wichtig sei, bewerten das lediglich 43 Prozent der Kölnerinnen und Kölner und 36 Prozent der Berlinerinnen und Berliner ähnlich.

 

Forsa-Studie der Initiative „Grün in die Stadt“ zeigt: In Köln und Berlin herrscht größte Unzufriedenheit mit der Pflege des öffentlichen Grüns. Grafik: Initiative „Grün in die Stadt“
Forsa-Studie der Initiative „Grün in die Stadt“ zeigt: In Köln und Berlin herrscht größte Unzufriedenheit mit der Pflege des öffentlichen Grüns. Grafik: Initiative „Grün in die Stadt“

 

Im allgemeinen Zufriedenheitsranking ist München Spitzenreiter

 

Dennoch sind die Großstädterinnen und -städter in allen befragten Städten mehrheitlich zufrieden mit ihrem urbanen Grün-Angebot. So geben 83 Prozent der Befragten in der Isar-Metropole München an, mit ihren öffentlichen Parks, Gärten und Grünflächen (sehr) zufrieden zu sein. Auf Platz 2 folgen gleichauf Hamburg und Leipzig mit jeweils 81 Prozent. In Berlin und Köln fällt das Urteil im Vergleich dazu verhaltener aus: Lediglich 71 Prozent der Berlinerinnen und Berliner und nur 66 Prozent der Kölnerinnen und Kölner sind insgesamt (sehr) zufrieden mit dem öffentlichen Grün in ihrer Stadt.

Parks sind für ein Drittel der Großstädter die einzige Möglichkeit „Grün“ im Alltag zu erleben

In allen fünf bundesdeutschen Großstädten haben rund ein Drittel der Befragten keinen Zugang zu einem privaten Garten oder begrünten Innenhof. Entsprechend regelmäßig wird das öffentliche Grünangebot von den Menschen, die in den Metropolen wohnen, genutzt. In nahezu allen abgefragten Städten suchen zwei Drittel der Befragten mindestens einmal in der Woche eine städtische Grünflache auf. Einzige Ausnahme ist Berlin: Hier trifft dies nur auf 55 Prozent der Befragten zu.

 

Urbanes Grün ist wichtig für Klima- und Naturschutz sowie für die Lebensqualität

 

Dabei wird von allen Städterinnen und Städtern als Hauptgrund für den Besuch von Parks und Co. Entspannung und die Stärkung des eigenen Wohlbefindens angegeben. Auch über den Beitrag von städtischen Parks und Grünanlagen zum Natur- und Klimaschutz herrscht zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern der fünf Großstädte Einigkeit. Fast alle Befragten halten Parks und Grünanlagen für den Klima- und Naturschutz für (sehr) wichtig. In Leipzig teilen 98 Prozent, in Hamburg 97 Prozent, in Berlin und München jeweils 96 Prozent und in Köln 95 Prozent diese Auffassung.

„Die Ergebnisse zeigen: Städtische Parks, Gärten und Grünflächen sind wichtig für die Lebensqualität in den bundesdeutschen Metropolen. Auch weil sie für viele der Bewohnerinnen und Bewohner die einzige Möglichkeit sind, unkompliziert ‚ins Grüne‘ zu kommen“, kommentiert Jan Paul, Sprecher der Initiative „Grün in die Stadt“ und BGL-Vizepräsident, die Ergebnisse. „Gleichzeitig sinken seit Jahren die Investitionen von Städten und Gemeinden in öffentliches Grün. Mit unserer Initiative möchten wir kommunale Entscheidungsträger und -trägerinnen ermutigen: Nutzen Sie die zahlreichen Förderprogramme, die vom Bund und der EU für den Erhalt und die Weiterentwicklung von urbanem Grün angeboten werden, rufen Sie diese ab und investieren Sie weiterhin aktiv in grüne Städte!“
(BGL)

 

Link
Initiative „Grün in die Stadt“


zurück zur Übersicht oder zurück zur Startseite

 

 

Weitere Berichte "rund um den Baum" finden Sie im Archiv >>Baum+Natur

Branchebuch
Diese Firmen werben
auf arboristik.de,
wir bitten um Beachtung.
- Sachverständigenbüro
Dipl.-Ing. Henning Müller
- Baumdienst Behr
- Standardsoftware für Sachverständige Franz Hund
- Zorn
Sachverständigenbüro Gartenbau
- Baumpflege-Schaumburg
Torsten Kreuter
lilie
- Mediadaten
linie
Im Branchenbuch auf arboristik.de können Sie Ihre Dienstleistung oder Produkt in Form eines Basiseintrages vorstellen und bewerben, und dies zu äußerst günstigen Tarifen. Ein Eintrag als Basiseintrag ist schon ab 2 Euro monatlich möglich.
linie

 

 

 


 

 

2003 - 2022 - arboristik.de - All rights reserved