Baum&Natur - Baumschutz

Baumschutz  |  Bäume  |  Wald  |  Natur  |  Fundsachen

 

 

Wertvolle Trauerweide in Brand gesetzt

Baum war trotz Löscheinsatz nicht mehr zu retten. Schaden im fünfstelligen Bereich

Der unbekannte Täter steckte etwas Brennendes in den Stamm des Baumes. Foto:  Stadt Bocholt

Der unbekannte Täter steckte etwas Brennendes in den Stamm des Baumes. Foto: Stadt Bocholt


(19.8.2021) Ein besonders dreister Fall von Öko-Frevel ereignete sich in Bocholt: Unbekannte zündeten Anfang Juni am Uferbereich der Bocholter Aa einen rund 100-jährigen Weidenbaum offenbar mutwillig an. Das stolze Exemplar war trotz der Löscharbeiten der Feuerwehr nicht mehr zu retten. Neben dem immensen ökologischen Schaden wird ein Sachschaden im fünfstelligen Bereich angegeben. Die Stadt Bocholt hat Anzeige erstattet und bittet um Hinweise auf den oder die Täter.

 

Die 100-jährige Trauerweide war nicht mehr zu retten.
Fotos: Stadt Bocholt

 

Die Feuerwehr wurde über den Notruf an die Bocholter Aa im Bereich Uhlandstraße/Industriestraße gerufen, da dort an einem großen Baum Rauch aufstieg. Wie die Beamten vor Ort feststellten, war eine große Weide in Brand geraten. Von einem vorhandenen Hohlraum am Fuße des Stammes aus hatte sich die Glut bereits weiter in den Baum hineingearbeitet.

 

„Da die Situation für die Einsatzkräfte vor Ort schwierig einzuschätzen war, haben wir den Entsorgungs- und Servicebetrieb Bocholt und die Polizei hinzugezogen“, so Jörg Telaar von der Bocholter Feuerwehr. Vor Ort waren sechs Einsatzkräfte und ein Tanklöschfahrzeug.

 

Sven van den Berg, Abteilungsleiter Grünflächenunterhaltung beim ESB, berichtet über die durchgeführten Maßnahmen: „Aufgrund der Schwächung des Stammes haben wir durch einen Entlastungsschnitt die Krone der Weide eingekürzt. So wollten wir die Standsicherheit gewährleisten und den Baum möglichst retten.“

 

Da die Glut jedoch mehrfach wieder aufflammte musste der Stamm letztlich seitlich geöffnet werden, um einen Zugang für die Feuerwehr zu schaffen.

 

Aufgrund der weiter fortgeschrittenen Schäden und der Schwächung des Stammes wurde die komplette Krone der Weide zurückgeschnitten. Im Laufe des Folgetages waren weitere Nachlöscharbeiten erforderlich.

 

Der nicht mehr standsichere Stammrest musste aus Gründen der Verkehrssicherheit abgesägt werden, soll jedoch vor Ort als Totholzhabitat für Tiere und Insekten verbleiben.

 

Bei der Weide handelt es sich nach Auskunft des Geschäftsbereiches Stadtgrün um ein gut 100-jähriges Exemplar mit einem materiellen Wert im fünfstelligen Bereich. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.


 

 

Quelle: ↗ Stadt Bocholt


Diese Dreistigkeit gebührt ein Astloch des Monats...

 

...meint Ihr

 

Balduin Baumweh



 

 



 

zurück zur Übersicht oder zur Startseite

 

 

Weitere Berichte zum Thema Baumschutz finden Sie im Archiv >>Baum+Natur


 

Über den Tag hinaus - Leben mit Bäumen. Ehrenamtliche Arbeit für unsere Bäume
Das Astloch des Monats

Horst Schunk, Über den Tag hinaus Horst Schunk, ein engagierter Baumschützer berichtet über praktizierten Baumschutz...über Erfolge, aber auch über Niederlagen.
Über den Tag hinaus - Leben mit Bäumen. Ehrenamtliche Arbeit für unsere Bäume

 

facebook
Horst Schunk bei Facebook
 
Creative Commons Lizenzvertrag
Das Astloch des Monats

ist unter
CC BY-NC-SA 4.0 lizenziert
Namensnennung: kes/arboristik.de 

 

 


2003 - 2021 - arboristik.de - All rights reserved