Baum&Natur - Baumschutz

Baumschutz  |  Bäume  |  Wald  |  Natur  |  Fundsachen

 

 

Baumfrevel an jungen Birken

Unbekannte zerstören Ersatzanpflanzungen

Starke Wurzelschädigungen bei Tiefbauarbeiten. Über 100 Bäume mussten gefällt werden

Anscheinend willkürlich sind aus der Reihe junger Birken einzelne Bäume entfernt worden. Foto: Stadt Rietberg

 

(9.11.2020) Kontinuierlich werden in Rietberg neue Bäume gepflanzt. Doch mit den mehr als 350 jungen Bäumen in den vergangenen Monaten kommt die Stadt Rietberg nur schwer gegen das Baumsterben im gesamten Stadtgebiet an. Ebenso viele Bäume müssen allein 2020 gefällt werden – weil sie vertrocknet, von Krankheiten befallen und abgestorben sind.

 

Wo abgestorbene Bäume entfernt werden müssen, versucht die Stadt Rietberg immer wieder, die entstehenden Lücken mit Ersatzanpflanzungen zu füllen. Dabei wählen die Mitarbeiter verstärkt möglichst klimaresistente Bäume aus. 60 Obstbäume, 58 Eichen, 49 Birken, 32 Linden und zahlreiche weitere Bäume stehen auf der Pflanzliste. Kiefern und Fichten zählen nicht dazu. Sie gehen nach und nach im Stadtbild verloren. 95 Prozent der Fichten sind inzwischen verschwunden. Sie haben die Trockenheit der vergangenen Sommer nicht überstanden. Der Bestand an Kiefern entwickelt sich derzeit in die gleiche Richtung.

 

Umso ärgerlicher, wenn dann auch noch frische Anpflanzungen mutwillig zerstört werden. So haben die Mitarbeiter der städtischen Abteilung Öffentliches Grün jetzt vier abgesägte Birken entdeckt. Ende letzten Jahres waren dort als Ersatzanpflanzung am Straßenrand zehn junge Bäume gesetzt worden. Anscheinend willkürlich sind vier Bäume mit der Kettensäge am Stammgrund abgesägt worden. Gießrand und Befestigungspflöcke blieben unversehrt zurück. Auch die sogenannten Gießsäcke wurden säuberlich zur Seite gelegt.

 

„Dass wir bei Baumpflege und -pflanzung gegen die Auswirkungen des Klimawandels kämpfen und mit eingeschränkten Pflanzmöglichkeiten leben müssen, damit haben wir uns inzwischen arrangiert“, sagt Rietbergs Baumexperte Paul Hölscher. „Dass wir nun auch noch derartige Sachbeschädigung hinnehmen müssen, frustriert mich ungemein“, so Hölscher weiter. Die Stadt hat Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt...


 

...und ein Astloch des Monats gibt es dazu...


...meint Ihr

 

Balduin Baumweh



 

 


Quelle:

Stadt Rietberg


 

zurück zur Übersicht oder zur Startseite

 

 

Weitere Berichte zum Thema Baumschutz finden Sie im Archiv >>Baum+Natur


 

Über den Tag hinaus - Leben mit Bäumen. Ehrenamtliche Arbeit für unsere Bäume
Das Astloch des Monats

Horst Schunk, Über den Tag hinaus Horst Schunk, ein engagierter Baumschützer berichtet über praktizierten Baumschutz...über Erfolge, aber auch über Niederlagen.
Über den Tag hinaus - Leben mit Bäumen. Ehrenamtliche Arbeit für unsere Bäume

 

facebook
Horst Schunk bei Facebook
 
Creative Commons Lizenzvertrag
Das Astloch des Monats

ist unter
CC BY-NC-SA 4.0 lizenziert
Namensnennung: kes/arboristik.de 

 

 


2003 - 2020 - arboristik.de - All rights reserved