Arboristik - Nachrichten

Baumpflege  |  Nachrichten  |  Produkte  |  Schadorganismen  |  Wissen  |  Recht

 

 

Verwechslungsgefahr

Derzeitige Gehölzerkrankungen nicht mit „Feuerbrand“ verwechseln

 

Feuerbrand
Feuerbrand. Foto: LALLF M-V

 

(1.10.2017) Blattfleckenpilze wie der Apfelschorf und der Sternrußtau an Rosen treten aufgrund der an-haltenden Niederschläge während des Sommers zurzeit stark und verbreitet auf. Der stellvertretende Ab-teilungsleiter Pflanzenschutzdienst des LALLF in Rostock, Dr. Stephan Goltermann, weist darauf hin, dass auch der Rotdorn, der als dekorativ blühender Baum entlang vieler Straßen zu finden ist, arg betroffen ist. Bereits vor Wochen waren alle Blätter von dunklen Blattflecken übersät, trockneten unter Schwarzfärbung ein und fielen ab. So standen die meisten Rotdorne bereits im August völlig blattlos da.

 


Dieses Erscheinungsbild veranlasste besorgte Grünämter und Bürger zu Anfragen, ob es sich hierbei um den gefürchteten „Feuerbrand“ handele und ob die Bäume nun eingingen. „Hier können wir Entwarnung geben“ sagt Goltermann. Denn hierbei handelt es sich um außergewöhnlich starken Befall von pilzlichen Blattfleckenerregern (Entomosporium mespili). Ursache für ihr massives Auftreten ist die lange Regenperiode über Sommer. „So lange die Zweige noch biegsam sind, werden sie vom Baum versorgt und wieder austreiben“, erklärt der Pflanzenschutzexperte.

 

Er betont aber: „Hinweisen möchten wir unbedingt auf eine Verwechslungsgefahr. Hobbygärtner vermuten zu den oben benannten und ähnlichen Krankheitsmerkmalen den bakteriell bedingten und viel gefährlicheren Feuerbrand (Erwinia amylovora).“
Hierbei werden Triebspitzen schwarz und krümmen sich infolge von Wassermangel ein. Die Pflanzen sehen mit dem trockenen, festsitzenden Laub wie verbrannt oder verdorrt aus. Die Krankheit wird rasch auf benachbarte Gehölze übertragen. „Bei dieser Erkrankung hilft nur ein starker Rückschnitt oder die Rodung, um einer weiteren Ausbreitung entgegenzutreten“, weiß Goltermann. „Deshalb ist ein Befallsverdacht zwecks eindeutiger Diagnose dem Pflanzenschutzdienst meldepflichtig und bedarf ggf. schneller Bekämpfungsmaßnahmen.“
(Quelle: → LALLF M-V)

 


 

zurück zur Übersicht oder zurück zur Startseite

 

 

 



2003 - 2020 - arboristik.de - All rights reserved