Arboristik - Schadorganismen

Baumpflege  |  Nachrichten  |  Produkte  |  Schadorganismen  |  Wissen  |  Recht

 

 

 

Hantavirus-Fälle 2001-2020

Ansteckungsgefahr variiert stark


Die Rötelmaus  (Myodes glareolus) ist wesentlicher Überträger des Hantavirus.  Foto: Andreas Eichler, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

Die Rötelmaus (Myodes glareolus) ist Überträger des Hantavirus.
Foto: Andreas Eichler, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

 

(26.10.2020) Laut aktuellen Zahlen des Robert Koch Instituts (RKI) und Auswertungen von Proplanta haben sich 2020 deutschlandweit bisher nur 158 Menschen mit dem Hantavirus infiziert. 2019 wurden hingegen insgesamt 1.514 Fälle verzeichnet.

 

Die starken Schwankungen der Fallzahlen 2001-2020 sind hauptsächlich auf die Mastjahre, insbesondere der Eichen und Buchen zurückzuführen. 2018 war z.B. die Fruchtproduktion dieser Bäume vergleichsweise hoch, so dass die Population der Rötelmäuse (Myodes glareolus), die wesentlichen Überträger des Hantavirus, 2019 vom Nahrungsangebot regional besonders profitieren konnten. Zunehmend wärmere Winter und das vermehrte Auftreten von Spätfrösten, bedingt durch den Klimawandel, begünstigen solche Mastjahre.

 

Über zwei Drittel der Erkrankten sind laut RKI-Datenanalyse Männer. Von diesen gehören mehr als die Hälfte der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen an. Da deutlich mehr Männer als Frauen in der Land- und Forstwirtschaft arbeiten ist die Expositionsrate bzw. das Infektionsrisiko entsprechend deutlich höher. Eine Gefahr der Ansteckung besteht jedoch auch beim Aufräumen und Fegen von Schuppen und Garagen, Joggen im Wald sowie der Nutzung von Unterständen auf Waldgrillplätzen.

 

Hantavirus - Virenübertragung
Infografik: National Science Foundation, Hantavirus Übertragung (modifiziert von kes 10/2020).
Als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

 

Hantaviren (Puumalavirus) werden meist indirekt auf den Menschen über die Atemwege durch Inhalation von aufgewirbeltem, virushaltigem Staub übertragen. Ferner kann eine Infektion auch durch Tröpfchen auf verunreinigten Lebensmitteln und durch den Kontakt der verletzten Haut mit kontaminiertem Staub erfolgen. Eine direkte Übertragung ist aber auch durch Bisse oder nach dem Kontakt mit lebenden oder toten Nagetieren bzw. deren Ausscheidungen (Speichel, Urin und Kot) möglich.

Hantaviren bleiben außerhalb des Wirtes auch im getrockneten Zustand noch bis zu zwei Wochen infektiös. Die Infektionsgefahr ist zwischen April und September am größten.

 

Je nach Virustyp können Hantavirus-Infektionen beim Menschen schwerwiegende Erkrankungen verursachen. Typische Krankheitsverläufe sind plötzlich einsetzendes Fieber, das über 3-4 Tage anhält und oft von unspezifischen, grippeähnlichen Symptome wie Kopfschmerzen und Myalgien begleitet wird. Hämorrhagische Verläufe, mit akuten Nierenversagen, sind eher selten (< 1%). Eine überstandene Infektion führt wahrscheinlich zu einer lebenslangen, Virustyp-spezifischen Immunität. Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung von Hantaviren ist bei den in Europa vorkommenden Virustypen nicht möglich.

 

Da weder ein zugelassener Impfstoff noch eine spezifisch gegen das Virus gerichtete Therapie zur Verfügung steht, zählt die Expositionsprophylaxe zur wichtigsten Maßnahme, um eine Hantavirus-Infektionen zu vermeiden.

(Quelle: ↗ Proplanta)

 

Weitere Informationen
RKI-Ratgeber: Hantavirus-Erkrankung

Übersichtskarten:
Hantavirus-Fälle 2001-2008
Hantavirus-Fälle 2009-2016
Hantavirus-Fälle 2017-2020


zurück zur Übersicht oder zur Startseite




2003 - 2020 - arboristik.de - All rights reserved