Arboristik - Baumpflege

Baumpflege  |  Nachrichten  |  Produkte  |  Schadorganismen  |  Wissen  |  Recht

 

 

Baumpflege im Sommer

Drei wichtige Maßnahmen

Baumpflege im Sommer
Foto: Anna Shvets, Pexels

 

 

(21.8.2022) Gießen, schneiden, pflegen und mehr – zu jeder Jahreszeit gibt es im Garten etwas zu tun. Und das nicht nur für einen schönen Anblick, sondern auch für vitale Pflanzen. So nimmt die Baumpflege im Sommer eine wichtige Rolle ein. Abhängig vom Alter, Zustand sowie der Baumart stellt jedes Gehölz eigene Anforderungen, wenn es um dessen langfristigen Erhalt geht. Nichtsdestotrotz gibt es einige Maßnahmen, die jedem Baum in der warmen Saison gut tun. Und je besser er jetzt gepflegt wird, desto gestärkter geht er in den Herbst und Winter. Ein Überblick zum Form- und Pflegeschnitt, der Totholzentfernung sowie der richtigen Bewässerung für eine kräftigende Baumpflege im Sommer.

 

Der Baumschnitt ist eine der wichtigsten Maßnahmen in der Baumpflege. Er trägt nicht nur zu einer gesunden Entwicklung bei, sondern bringt den Baum auch in Form. Schließlich sind die eigenen Bäume oft das Prachtstück im privaten Garten. Umso besser, wenn sie ein ansprechendes und gepflegtes Erscheinungsbild haben. Hier eröffnet sich Baumbesitzern eine breite Vielfalt an Möglichkeiten – je nachdem, welchen Schnitt der Baum gerade benötigt. Wie sein Name bereits andeutet, dient der Form- und Pflegeschnitt dazu, um der Baumkrone die gewünschte Optik zu verleihen.

 

Attraktive Baumkrone: Form- und Pflegeschnitt

 

Der Sommer eignet sich für diesen Baumschnitt deshalb, weil Wasserschosse und andere ungewünschte Baumteile leicht zu erkennen sind. Gleichzeitig befindet sich der Baum in der Vegetationsphase, sodass er die Wunden schnell verschließen kann. Anders als bei radikalen Baumschnitten, die tief in die Entwicklung des Baumes eingreifen, ist der Form- und Pflegeschnitt auch bei geschützten Bäumen jederzeit möglich. Ein Blick in die örtliche Baumschutzverordnung ist dennoch ratsam. Wichtig ist, dass man auf Nester achtet und Vögel nicht beim Brüten stört.

 

Störende Baumteile beseitigen: Totholzentfernung

 

Eine weitere Maßnahme im Baumschnitt, die fest zur Baumpflege im Sommer dazugehört, ist die Totholzentfernung. Bei Totholz handelt es sich um Baumteile, die nicht mehr aktiv mit Nährstoff versorgt werden. Die Gründe dafür, warum bestimmte Äste und Zweige absterben, sind von Baum zu Baum unterschiedlich. Auf der einen Seite kann es sich um Krankheiten und Schädlinge handeln, die sich in einem bestimmten Bereich ausgebreitet haben. Auf der anderen Seite regulieren Bäume ihre Nährstoffversorgung auch dadurch, indem sie „unnütze“ Baumteile absterben lassen.

Wie auch beim Form- und Pflegeschnitt ist der große Vorteil im Sommer, dass die Baumteile, die abgeschnitten werden sollen, leicht erkennbar sind. Totholz trägt kein Laub und verschattet vitale Äste und Zweige. Damit sie wieder mehr Sonnenlicht erhalten, sollte das Totholz entfernt werden, ohne andere Baumteile zu beschädigen. Handelt es sich um einen besonders großen Ast, der abgestorben ist, kann bei geschützten Bäumen eine Genehmigung zur Beseitigung notwendig sein. Generell erlaubt der Baumschutz Ausnahmen, wenn bestimmte Baumteile die Verkehrssicherheit beeinträchtigen.

 

Der Trockenheit zuvorkommen: Bewässerung

 

Garteneigentümer werden in den letzten Jahren aus erster Hand bemerkt haben, dass die Sommer immer trockener werden. Hinzu kommt, dass auch die Temperaturen steigen und es vermehrt zu Dürreerscheinungen kommt. Das Zusammenspiel aus Trockenheit und Hitze führt letztlich dazu, dass die regelmäßige Bewässerung eine wichtige Rolle in der Baumpflege einnimmt. Wie andere Pflanzen auch brauchen Bäume das Wasser, um Kohlenhydrate durch die Photosynthese zu produzieren. Gleichzeitig liefert ihnen das Wasser auch wichtige Nährstoffe aus dem Boden.

Bei der regelmäßigen Bewässerung gilt: Besser seltener und kräftig als häufiger und wenig. So wird sichergestellt, dass das Wasser nicht an der Oberfläche verdunstet und bis in den Wurzelbereich gelangt. Während sich die Empfehlungen unterscheiden, hat sich die wöchentliche Bewässerung als solider Richtwert etabliert. Die Menge hängt wiederum von der Baumgröße ab. Ein visuelles Hilfsmittel bietet dabei die Kronentraufe – sprich der Bereich direkt unter den äußersten Ästen. Dabei sollte man nicht nur direkt am Stamm gießen, sondern die gesamte Fläche innerhalb der Kronentraufe.

 

Vorteile einer stärkenden Baumpflege im Sommer

 

Baumbesitzer investieren viel Zeit und Mühe in den Erhalt ihres Bestandes. Die Bäume danken es ihnen mit prächtigem Grün, kühlendem Schatten, besserer Luft und einem schönen Juwel im eigenen Garten. Wie bereits erwähnt ist die Baumpflege im Sommer gerade deshalb so wichtig, weil externe Faktoren wie Hitze und Trockenheit die Bäume unter Stress setzen können. Statt sich auf ein gesundes Wachstum zu konzentrieren, kämpfen sie gegen die Stressoren an. Dementsprechend entlastet man sie durch eine schonende und artgerechte Baumpflege.

In der warmen Jahreszeit speichern Bäume alle verfügbaren Nährstoffe, um sich auf den kommenden Herbst und Winter vorzubereiten. Obwohl sie in der Ruhephase eine Art Winterschlaf einlegen – insbesondere Laubbäume – brauchen sie nichtsdestotrotz einen Energievorrat. Je besser man sich also um seinen Bestand kümmert, desto gestärkter kommt er aus der kühlen Saison wieder raus. Und je vitaler ein Baum ist, desto leichter ist er auch zu pflegen. Damit beugt man zusätzlichen Maßnahmen vor und sorgt dafür, dass der Baum auch im nächsten Jahr den eigenen Garten bereichert.
(goodRanking/Baumpflege und Garten)




zurück zur Übersicht oder zur Startseite

 



 

2003 - 2022 - arboristik.de - All rights reserved