Baum&Natur - Baumschutz

Baumschutz  |  Bäume  |  Wald  |  Natur  |  Fundsachen

 

 

Pappelphobie am Niederrhein

Einer landschaftsprägenden Baumart wird der Garaus gemacht


Pappelphobie am Niederrhein. Einer landschaftsprägenden Baumart wird der Garaus gemacht

 

(19.5.2015) Der Landrat des Kreises Kleve wurde von der Viersener Bürgerinitiative → Rettet die Pappeln am Niederrhein, dem → Arbeitskreis Heckenschutz und Bürgern aus Rees/Niederrhein per mehrseitigem Schreiben zur Überprüfung zweier Fällaktionen aufgefordert, bei denen rund 100 Bäume in Millingen und eine 200 Meter lange Pappelallee in Emmerich, mit ebenfalls rund 100 Bäumen, abgeholzt wurden.


Die Pappelfreunde haben die beiden Fällaktionen bei der Unteren Landschaftsbehörde des Kreises Kleve angezeigt. Weil, so die Begründung: „Alleen gemäß §47 a des Landschaftsschutzgesetzes NRW gesetzlich geschützte Landschaftsbestandteile“ sind.


Gemäß der zuständigen abholzenden Stellen wurden die Alleen in den 50er Jahren gepflanzt und die Pappeln hätten damit ihre Altersgrenze überschritten. Aus Sicherheitsgründen seien sie gefällt worden. Die Fällungen waren auch vom Naturschutzzentrum des Kreises Kleve begrüßt worden, weil die hohen Baumreihen hinderlich für Wiesenvögel seien.


Dieses wird von den Pappelfreunden bestritten. Sie weisen darauf hin, dass es speziell in der → Hetter-Millingen, einer ehemaligen Rheinaue jetzt Natur- bzw. Vogelschutzgebiet, ohnehin kaum noch Pappeln gäbe. Zudem würden hohe Baumreihen wie Pappeln auch nicht als Bedrohungsszenarien im Maßnahmenkonzept für das EU-Vogelschutzkonzept aufgeführt.


Weiter sei es auch falsch, Pappeln als nichtheimische Bäume zu bezeichnen. Sie gehörten sehr wohl zum Niederrhein und prägten seit Generationen das Landschaftsbild. Außerdem wird bezweifelt, ob die gefällten Pappeln tatsächlich zu alt und krank seien und damit eine Gefahr dargestellt hätten. Die gefällten Bäume hätten kerngesunde Querschnitte aufgewiesen. Vermutet wird seitens der Bürgerinitiative, dass bei den Fällungen wirtschaftliche Gründe maßgebend waren, weil das Holz gewinnbringend verkauft werden könne. Kritisiert wird von der Bürgerinitiative auch eine "Pappelphobie", die seit einigen Jahren bei Stadtverwaltungen und in der Politik zu beobachten sei. Oft würde das "Totschlagargument" der Verkehrssicherungspflicht angeführt.
Dabei sei eine regelmäßige Kontrolle und Pflege hierfür völlig ausreichend. Erst wenn die Pflege wirtschaftlich nicht mehr zumutbar sei, könne gefällt werden. Aktuelle Urteile bestätigten dies.

 

 

Schon Anfang des Jahres gingen die Bürgerinitiativen → Rettet die Pappeln am Niederrhein und → Wir für Viersen via Pressemitteilung "Stadt Viersen fällt Pappeln, die der Kreis schützen will!" an die Öffentlichkeit.

Die Pressemitteilung (auszugsweise):

22. Februar 2015 - Von der Stadt Viersen wurden 20 mächtige, gesunde Pappeln mit einem Stammquerschnitt von etwa einem Meter gefällt. Dies waren die letzten Pappeln, die in diesem Abschnitt an der Niers überhaupt noch standen. Es waren mal hunderte.
Die gefällten Bäume stehen unter der Nummer g 179 im Entwurf des geänderten Landschaftsplans 6 des Kreises Viersen unter Schutz. Die Änderung des Landschaftsplans ist zwar offiziell noch nicht rechtsverbindlich. Doch der Kreistag hatte einstimmig [...] diese Änderung in den Weg geleitet. Die geänderten Pläne wurden im Dezember 2014 ausgelegt, sind der Stadt bekannt und mit einem Beschluss des Kreistages ist in Kürze zu rechnen.
Die Stadt hat also Tatsachen geschaffen, bevor der Schutz rechtswirksam wird. Das ist eine Verhöhnung des Kreistags [...] und ein Schlag ins Gesicht aller Natur- und Baumschützer, die sich seit Jahren für den Erhalt dieser landschaftsprägenden Bäume einsetzen. Die geänderten Landschaftspläne betonen den für den Niederrhein typischen landschaftsprägenden Charakter von Pappeln, besonders Pappelreihen und Pappelalleen, und stellen einen großen Teil der noch verbliebenen Pappeln unter Schutz. Die Stadt Viersen hat sich jedoch von Anfang an dagegen gewehrt.
Ebenso die Kommunalpolitiker [...] die sich damit gegen den Beschluss ihrer Parteikollegen auf Kreisebene stellen. Sie betrachten Bäume nur unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten [...]sie halten die Bürger, die sich für Bäume einsetzen, nur für „Popanz und Schaumschläger“. Alles nachzulesen in den Sitzungsprotokollen des Umweltausschusses.
Das ist typisch für die Stadt Viersen, die mit ihrem "grünen" Image wirbt, aber gnadenlos Bäume in der Stadt und im Außenbereich abholzt – seit 2013 ohne jede politische Legitimation. [...] Die Bürgerinitiativen werden diese Fällung bei der unteren Landschaftsbehörde anzeigen. Auch wenn dies rein rechtlich wahrscheinlich keine Konsequenzen für die Stadt haben wird, sind wir der Meinung, dass dieses fragwürdige Vorgehen zumindest in der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden sollte.


Mit freundlichen Grüßen,
für die Initiativen
i.A. Ludwig Mertens

 

Das Astloch des Monats April gebührt den überaus fleißigen Abholzern vom Niederrhein


...meint Ihr

Balduin Baumweh

 

 

 

 

Quellen:WAZ / →Wir für Viersen / →RP Online
Symbolfoto: pixabay / Public Domain CC0

 

zurück zur Übersicht oder zur Startseite

 

Weitere Berichte zum Thema Baumschutz finden Sie im Archiv >>Baum+Natur

 

Über den Tag hinaus - Leben mit Bäumen. Ehrenamtliche Arbeit für unsere Bäume

Das Astloch des Monats

 

Saltytrees

Saltytree

→ Eine "salzige" Geschichte...
(Grafik: red, unter Verwendung
eines Fotos von Cornelia Kopp CC BY 2.0 )
 
Bäume sind Freunde...

 

Horst Schunk, Über den Tag hinaus Horst Schunk, ein engagierter Baumschützer berichtet über praktizierten Baumschutz...über Erfolge, aber auch über Niederlagen.
Über den Tag hinaus - Leben mit Bäumen. Ehrenamtliche Arbeit für unsere Bäume

 

 
facebook
Horst Schunk bei Facebook
 

Creative Commons Lizenzvertrag

Das Astloch des Monats

ist unter
CC BY-NC-SA 4.0 lizenziert
Namensnennung: kes/arboristik.de 

 

 


2003 - 2017 - arboristik.de - All rights reserved