Baum&Natur - Baumschutz

Baumschutz  |  Bäume  |  Wald  |  Natur  |  Fundsachen

 

 

Stadt verstößt gegen eigene Baumschutzsatzung

Bürgermeister reagiert auf Kritik und kündigt Ersatzpflanzungen an


Peinlich: Stadt verstößt gegen eigene Baumschutzsatzung
Symbolfoto: Horst Schunk

 

 

(28.2.2016) Wie die in Oldenburg erscheinende „Nordwest-Zeitung“ Ende Januar berichtete, sind in der friesländischen Stadt Varel einige gesunde Linden etwas zu stark zurückgeschnitten worden.
Anlass dieser "baumpflegerischen" Maßnahmen waren laut der Vareler Stadtverwaltung die Beschwerden von Anwohner gewesen, die zu üppiges Blattwerk offenbar als negativ empfanden.


Der Rückschnitt erwies sich jedoch, wie dieses → Foto belegt, eher als eine Baumverstümmelung denn als Baumpflege. Dumm nur, dass die Stadt Varel eine Baumschutzsatzung hat und die so malträtierten Linden als geschützt eingestuft waren.


Die Kritik auf diese ruinöse „Schnittmaßnahme“ folgte umgehend und die Stadtverwaltung musste sich fragen lassen, warum die Stadt sich eine Baumschutzsatzung gibt und diese selbst nicht anwendet.
Verboten ist es laut der Vareler Baumschutzsatzung „geschützte Bäume zu entfernen, zu zerstören, zu schädigen oder ihre Gestalt wesentlich zu verändern.“
Weiter heißt es dort, wer demnach ohne Erlaubnis geschützte Bäume entferne, zerstöre, schädige oder ihre Gestalt wesentlich verändere oder derartige Eingriffe vornehmen lasse, „ist verpflichtet, auf eigene Kosten die entfernten oder zerstörten Bäume in angemessenem Umfang durch Neuanpflanzungen zu ersetzen oder ersetzen zu lassen oder die sonstigen Folgen der verbotenen Handlung zu beseitigen“.


Varels Bürgermeister, der sich persönlich vor Ort ein Bild gemacht hatte, musste den Kritikern beipflichten, dass der Rückschnitt offensichtlich zu stark erfolgt ist. Das Stadtoberhaupt bedauerte zudem, dass andere Ersatzpflanzungen in der Stadt sehr rasch durch Dritte wieder zerstört wurden.
Seitens der Kritiker dieser Lindenverstümmlung wird indes gehofft, dass die angekündigten Ersatzpflanzungen in angemessenem Umfang erfolgen.

 

Doch es gibt auch Stimmen, welche die Kritik an den Baumverstümmelungen, die zudem zur Verschandelung des Straßenbildes geführt haben, nicht nachvollziehen können.
„Wollten etwas Licht und Luft haben“ so die Überschrift eines Leserbriefes vom 4. Februar in der Nordwest-Zeitung. Nur, es macht schon einen Unterschied, Baumkronen fachgerecht einzukürzen oder wie in diesem Fall "etwas Licht und Luft" durch Baumverstümmelung herbeizuführen.

 

Das Astloch des Monats Januar 2016 für die Verantwortlichen in der Stadtverwaltung Varel. Diese hätten durch einen kurzen Blick in die selbst auferlegte Baumschutzsatzung diese Peinlichkeit verhindern können,



...meint Ihr

Balduin Baumweh

 

 

 

Quelle:
NWZ (Online)




 

zurück zur Übersicht oder zur Startseite

 

Weitere Berichte zum Thema Baumschutz finden Sie im Archiv >>Baum+Natur

 

 

Das Astloch des Monats

 

Saltytrees

Saltytree

→ Eine "salzige" Geschichte...
(Grafik: red, unter Verwendung
eines Fotos von Cornelia Kopp CC BY 2.0 )
 
Bäume sind Freunde...

 

Horst Schunk, Über den Tag hinaus Horst Schunk, ein engagierter Baumschützer berichtet über praktizierten Baumschutz...über Erfolge, aber auch über Niederlagen.
Über den Tag hinaus - Leben mit Bäumen. Ehrenamtliche Arbeit für unsere Bäume

 
facebook
Horst Schunk bei Facebook
 
Creative Commons Lizenzvertrag

Das Astloch des Monats

ist unter
CC BY-NC-SA 4.0 lizenziert.
Namensnennung: kes/arboristik.de 

 

 


2003 - 2018 - arboristik.de - All rights reserved