Baum&Natur - Baumschutz

Baumschutz  |  Bäume  |  Wald  |  Natur  |  Fundsachen

 

 

100 Alleebäume widerrechtlich gefällt

Brandenburger Alleen ohne Recht und Ordnung?


Astloch des Monats
Symbolfoto.: kes/pixabay.com

 

(27.11.2016) Als Gewaltakt bezeichnet Friedhelm Schmitz-Jersch, Vorsitzender des NABU Brandenburg, die Fällung von etwa 100 Alleebäumen entlang der Landesstraße 222 zwischen Gransee und Menz (Landkreis Oberhavel) in der zweiten Oktoberwoche dises Jahres. Die gesetzlich vorgeschriebene vorherige Beteiligung der unteren Naturschutzbehörde (uNB) und der Naturschutzverbände bei Eingriffen in Alleen hatte nicht stattgefunden. Eine vorherige Beurteilung der Notwendigkeit dieser rabiaten Maßnahme war deshalb nicht möglich. Fotos vieler gefällter Bäume zeigen jedoch, dass diese keine sichtbaren Schäden wie Fäulnis oder ähnliches aufwiesen.

 

Brandenburg ist eines der alleenreichsten Bundesländer und trägt somit eine besondere Verantwortung für deren Schutz und Erhalt. Dementsprechend sind die Brandenburger Alleen nach § 17 des Brandenburgischen Naturschutzgesetzes gesetzlich geschützt. Eingriffe dürfen daher nur mit Ausnahmegenehmigung der zuständigen Behörden erfolgen. Auch artenschutzrechtliche Belange (z.B. Höhlen für geschützte Vogelarten und Fledermäuse) müssen im genehmigungsrechtlichen Verfahren Berücksichtigung finden. Darüber hinaus müssen genaue Angaben zu Ersatzpflanzungen erfolgen. Im aktuellen Fall sind diese Anforderungen sträflich missachtet worden.

 

Der NABU Vorsitzende Friedhelm Schmitz-Jersch, fordert die Einhaltung bestehender Naturschutzgesetze: „Dass Naturschutzverbände bei Alleefällungen zu beteiligen sind, bestätigte erneut Anfang des Jahres 2016 ein Beschluss des Verwaltungsgerichts Cottbus. Der NABU hatte gegen Baumfällungen in der Stadt Wildau geklagt, wo Alleebäume ohne Beteiligung der Naturschutzverbände gefällt werden sollten.“

Im aktuellen Fall blieben Nachfragen des NABU Brandenburg bei der zuständigen Straßenmeisterei Altlüdersdorf unbeantwortet. Der Leiter ließ sich am Telefon verleugnen bis alle Bäume gefällt waren. Von Seiten der übergeordneten Behörde, dem Landesbetrieb Straßenwesen Region West, hieß es später, dass diese fast 100 Alleenbäume in ihrer Standsicherheit gefährdet seien und daher aus Gründen der Verkehrssicherung gefällt werden mussten. Der Landesbetrieb prüft nun intern die Grundlage der Maßnahme und damit die Rechtmäßigkeit dieses Vorgehens.

 

Der überwiegende Teil der gefällten Bäume wies keine sichtbaren Schäden auf

 

Der NABU weist darauf hin, dass die im Frühjahr dieses Jahres stattgefundene Baumschau die notwendigen Genehmigungs- und Beteiligungsverfahren nicht ersetzt. Die uNB konnte an dieser Baumschau nicht teilnehmen. Im Übrigen liegt ein entsprechendes Protokoll bei der uNB nicht vor.

Der NABU hat sofort einen Rechtsanwalt beauftragt, alle rechtlichen Schritte gegen dieses Vorgehen einzuleiten. Dieser prüft auch die Einleitung einer Dienstaufsichtsbeschwerde.

 

Manuela Brecht, Naturschutzreferentin beim NABU Brandenburg verweist auf Fotos der Bäume, die dem NABU vorliegen: „Am überwiegenden Teil der Stämme sind keine Schäden zu erkennen. Zudem gibt es Berichte von einem Augenzeugen, dass ganze Stämme abtransportiert worden sind, was für eine weitere Verwertung und gegen einen schadhaften Zustand spricht.“

Für die Meldung durch aufmerksame Autofahrer möchte sich der NABU an dieser Stelle herzlich bedanken.

 

 

 

Das Astloch des Monats Oktober an die Straßenmeisterei Altlüdersdorf

für einen ungewöhnlich rabiaten Umgang mit Alleebäumen

 

...meint Ihr

Balduin Baumweh

 

 

 

Quelle: → brandenburg.nabu.de

 

zurück zur Übersicht oder zur Startseite

 

Weitere Berichte zum Thema Baumschutz finden Sie im Archiv >>Baum+Natur

 

 

Das Astloch des Monats

 

Saltytrees

Saltytree

→ Eine "salzige" Geschichte...
(Grafik: red, unter Verwendung
eines Fotos von Cornelia Kopp CC BY 2.0 )
 
Bäume sind Freunde...

Horst Schunk, Über den Tag hinaus Horst Schunk, ein engagierter Baumschützer berichtet über praktizierten Baumschutz...über Erfolge, aber auch über Niederlagen.
Über den Tag hinaus - Leben mit Bäumen. Ehrenamtliche Arbeit für unsere Bäume

 
facebook
Horst Schunk bei Facebook
 
Creative Commons Lizenzvertrag

Das Astloch des Monats

ist unter
CC BY-NC-SA 4.0 lizenziert.
Namensnennung: kes/arboristik.de 

 

 


2003 - 2018 - arboristik.de - All rights reserved