Arboristik - Schadorganismen

Baumpflege  |  Nachrichten  |  Produkte  |  Schadorganismen  |  Wissen  |  Recht

 

 

 

Ungebetene Gäste an Olivenbäumchen

Schildläuse, Dickmaulrüssler und Blattfleckenpilze


Deckelschildläuse am Olivenbaum
Deckelschildläuse am Olivenbaum. Foto: Andreas Vietmeier / Landwirtschaftskammer NRW

 

(3.11.2017) Olivenbäumchen (Olea europaea) werden häufig von Schädlingen wie Schild- oder Schmier-läusen befallen. Gelegentlich treten auch Dickmaulrüssler und Blattfleckenpilze auf, teilt der Pflanzen-schutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit.

 

Schildläuse sind runde bis längliche, schwach gewölbte oder höckerartige Insekten, die eine bräunliche, schwar-

ze oder weißliche Färbung haben. Der Körper der Tiere ist von einem wachsartigen Schild bedeckt, der sie gut vor äußeren Einflüssen schützt. Zu den Schildläusen werden im weiteren Sinne auch die Woll- oder Schmierläu-

se gezählt, deren Körper aber nicht von einem Schild, sondern von einer mehlig-weißen Wachswolle überzogen ist. Durch das Saugen an Pflanzenzellen werden die Blätter bei einem Befall mit Schild- und Schmierläusen zunächst fleckig, vergilben später und sterben dann zum Teil sogar ab. Zudem scheiden einige der Schädlinge

Otiorhynchus sulcatus
Der Gefurchte Dickmaulrüssler (Otiorhynchus sulcatus)
Quelle: Wikimedia Commons / CC0 1.0

klebrigen Honigtau aus, auf dem sich an-

schließend schwarze Rußtaupilze ansiedeln können, die dann die Blätter verschmutzen.

Bei einem Befall mit Schild- und Schmierläu-

sen sollten stark befallene Blätter abge-

pflückt oder betroffene Triebe zurückge-

schnitten werden. Falls diese Maßnahmen nicht ausreichen, kann auch eine Behand-

lung mit einem Pflanzenschutzmittel durch-

geführt werden. Gegen Schild- und Schmier-

läuse kann der Gärtner Mineral- oder Rapsöl-Präparate einsetzen.

 

 

Der nachtaktive Gefurchte Dickmaulrüssler (Otiorhynchus sulcatus) verursacht am Rand der Blätter einen typischen Buchtenfraß. Die Larven des Käfers leben in der Erde und fressen dort an den Wurzeln. Da der Schädling aber selten nennenswerte Schäden hervorruft, ist eine Bekämpfung in der Regel nicht erforderlich.

 

Die Blattfleckenkrankheit verursacht an den Blättern der Olive runde, grau-braune Flecken. Bei einem starken Auftreten vergilben die Blätter und fallen dann ab. Der Pilz kommt vor allem bei längerer feuchter Witterung vor. Erkrankte Olivenblätter sollten abgepflückt und beseitigt werden.
(LWK NRW)

 

 

Link zu diesem Thema

Landwirtschaftskammer NRW

 

zurück zur Übersicht oder zur Startseite

2003 - 2017 - arboristik.de - All rights reserved