Arboristik - Baumpflege

Baumpflege  |  Nachrichten  |  Produkte  |  Schadorganismen  |  Wissen  |  Recht

 

 

Professionelle Unterstützung vom Fachmann

Baumarbeiten in Eigenregie bergen Gefahr

Baumkletterer, Seilklettertechnik
Foto: Eric Frei at en.wikipedia, CC0 1.0


(14.9.2019) Um zu gewährleisten, dass Bäume langfristig gesund, stabil und vital bleiben, ist die regel-

mäßige Baumpflege unumgänglich. Und auch Anforderungen des Menschen, wie zum Beispiel Sicherheit oder Ästhetik, sind dabei nicht außer Acht zu lassen - egal ob im privaten oder öffentlichen Bereich. Damit ein Baumschnitt sorgfältig, gärtnerisch korrekt und vor allem sicher durchgeführt wird, gilt es, sich bei diesem Anliegen möglichst an einen Fachbetrieb für Baumarbeiten zu wenden.

 

Natürlich können kleine bis mittelgroße Büsche oder Obstbäume gut von Hobbygärtnern selbst beschnitten werden. Dies aktiviert die Blüten- und Fruchtbildung, gibt den Planzen eine schöne Form oder hilft bei der Erholung nach starken Sturm- oder Kälteschäden. Wenn es sich allerdings um sehr große, stabile und alte Bäume mit massiven Ästen handelt, sollte der Baumschnitt definitiv nicht in Eigenregie durchgeführt werden. Denn die professionelle Baumpflege - egal ob beim Laub- oder Nadelbaum - bedarf hier vor allem gute Kletterkenntnisse. Meist arbeiten berufliche Baumkletterer mit sehr schonenden und dennoch effektiven Methoden, wie beispielsweise der Seilklettertechnik (kurz "SKT"), die langjährige Erfahrung voraussetzt. Amateure sollten auf keinen Fall versuchen, in schwindelerregender Höhe ihre Bäume selbst zu beschneiden. Dies birgt eine Menge Gefahren - sowohl für den Menschen, als auch den Baum. Um die eigene und die Gesundheit der Bäume aufrechtzuerhalten, sollte daher die Unterstützung eines Experten genutzt werden, der sämtliche Baumpflege-Arbeiten übernehmen kann.

 

Regelmäßige Baumpflege - eine Frage der Sicherheit

 

Ein besonders wichtiger Grund für die regelmäßige Baumpflege im öffentlichen Raum ist das Gewährleisten der allgemeinen Sicherheit. Baumeigentümer sind selbst dafür verantwortlich, dass ihre Bäume zu keiner Zeit Autos, Häuser oder im schlimmsten Fall sogar Menschen gefährden. Häufig werden Gebäudeschäden durch zu nah stehende Äste oder Kronenteile der umliegenden Bäume verursacht. Aufgrund dessen gibt es einen vorgeschriebenen Abstand von mindestens zwei Metern, der sich zwischen Häusern und Bäumen befinden muss. Durch diesen Abstand kann auch bei starkem Sturm (in den meisten Fällen) gewährleistet werden, dass Gebäude in keiner Weise beschädigt werden. Auch der fließende Verkehr darf durch Pflanzen nicht behindert werden. Bäume können schnell zur Gefahr werden, wenn durch Wurzel- und Stammschäden die Standsicherheit eingeschränkt ist, oder aber wenn Kronenteile brüchig sind. Damit diesen Bedrohungen frühzeitig vorgebeugt wird, ist es wichtig, dass Bäume regelmäßig von Profis kontrolliert, ausgedünnt und begutachtet werden. Vor allem nach starken Stürmen, Regen- oder Schneefällen ist dies unabdingbar, denn der Besitzer ist gegenüber öffentlicher Bereiche und den Mitmenschen immer in der Verkehrssicherungspflicht. Erfahrene Baumkletterer kümmern sich neben der Herstellung der Verkehrssicherheit und Beseitigung von Sturmschäden auch um den Baumschnitt, die Kronenpflege und -sicherung, Totholzentfernung und vieles weiteres.
(ikh)

 

Weitere Informationen
Industrie Kletterer Hamburg IKH GmbH


 

zurück zur Übersicht oder zur Startseite



 

2003 - 2019 - arboristik.de - All rights reserved