Arboristik - Nachrichten

Baumpflege  |  Nachrichten  |  Produkte  |  Schadorganismen  |  Wissen  |  Recht

 

 

Europäische Konferenz zum Thema Xylella fastidiosa

Beeindruckende Fortschritte, aber es bleibt noch viel zu tun

 

Xylella fastidiosa

Foto: Randy Cyr, Greentree, Bugwood.org / CC BY 3.0 US

 

(25.11.2017) Mehr als 250 Pflanzengesundheitsexperten aus aller Welt kamen im spanischen Palma de Mallorca vom 13. bis 15. November zusammen, um die neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen bei den Bemühungen zur Eindämmung von Xylella fastidiosa zu diskutieren.

 

European conference on Xylella fastidiosaDas Programm umfasste rund 50 Präsentationen, die sich mit aktuellen Erkenntnissen über den Erreger, dessen Übertragung, Resistenzen bei Pflanzen und Bekämpfungsmaßnahmen befassten. Hauptredner waren Wissenschaftler, die an vorderster Front zu Xylella arbeiten, aus Italien, Spanien, Frankreich, Großbritannien, den Vereinigten Staaten und Brasilien sowie von Einrichtungen wie der Pflanzenschutzorganisation für Europa und den Mittelmeerraum (EPPO) und der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) der Europäischen Kommission.

Die Referenten berichteten über Erfahrungen in den USA und Südamerika, wo Xylella seit vielen Jahren präsent ist, sowie über laufende Forschungen in den europäischen Ausbruchsgebieten, wo der Erreger erstmals 2013 nachgewiesen wurde.

 

Giuseppe Stancanelli, Leiter des für Pflanzengesundheit zuständigen Teams der EFSA, die Mitveranstalter der Konferenz war, erklärte: „Dies war die bisher größte wissenschaftliche Konferenz in Europa zu Xylella. Die Tatsache, dass so viele Experten aus aller Welt teilnahmen, zeigt, dass der Kampf gegen diesen gefährlichen Erreger ein koordiniertes internationales Vorgehen erfordert. Xylella kennt keine nationalen Grenzen.“

Die dreitägigen Diskussionen verdeutlichten die Komplexität des notwendigen Unterfangens, Xylella zu kontrollieren. Es gibt keinen Patentansatz, der zum Erfolg führen könnte, da Krankheitserreger, Vektoren, Wirtspflanzen und die Umwelt sich in der ganzen EU unterscheiden.

 

„Die Fortschritte, die in den letzten Jahren bei der europäischen Xylella-Forschung erzielt wurden, sind beeindruckend, doch es bleibt noch viel zu tun“, so Prof. Mike Jeger, Vorsitzender des EFSA-Gremiums für Pflanzengesundheit, in seinen Schlussbemerkungen zur Konferenz. „Langfristige Forschungsprogramme sind erforderlich, um die Wissenschaftler zu unterstützen.“

Die Folgekonferenz wird voraussichtlich in zwei Jahren in Korsika stattfinden, das ebenfalls von einem Xylella-Ausbruch betroffen ist.
(efsa)

 

 


zurück zur Übersicht oder zurück zur Startseite

 

 

 

 

Branchebuch
Diese Firmen werben
auf arboristik.de,
wir bitten um Beachtung.
- Ing.-Büro
Dipl.-Ing. Block-Daniel
- Sachverständigenbüro
Dipl.-Ing. Henning Müller
- Baumdienst Behr
- Standardsoftware für Sachverständige Franz Hund
- Matthias Zorn
Sachverständigenbüro Gartenbau
-

Dipl.-Biologe Klaus Plessing
Planungs- u.Sachverständigenbüro

lilie
- Mediadaten
linie
Im Branchenbuch auf arboristik.de können Sie Ihre Dienstleistung oder Produkt in Form eines Basiseintrages vorstellen und bewerben, und dies zu äußerst günstigen Tarifen. Ein Eintrag als Basiseintrag ist schon ab 2 Euro monatlich möglich.
linie


2003 - 2017 - arboristik.de - All rights reserved