Arboristik - Baumpflege

Baumpflege  |  Nachrichten  |  Produkte  |  Schadorganismen  |  Wissen  |  Recht

 

 

„Totholzproduktion“...

...und unnötige Kosten bei der Kronenpflege vermeiden

 

Totholzproduktion und Hervorrufen von Massaria durch Einkürzung: Erst die Einkürzung des Astes hat den Ast geschwächt und damit für den Befall durch Massaria anfällig gemacht.


(1.6.2015) Bei Schnittmaßnahmen ist zu prüfen, ob Äste ganz zu entfernen oder nur einzukürzen sind. Zu berücksichtigende Faktoren sind dabei das Abschottungsverhalten und die Entwicklung des Baumes. In Bezug auf die Abschottung wurde bereits festgestellt und ist in der ZTV-Baumpflege beschrieben, dass vor allem beim heranwachsenden Baum oder beim stabilen Altbaum keine Äste über 5 cm bei schlecht abschottenden Baumarten bzw. über 10 cm Astdurchmesser bei gut abschottenden Arten entfernt werden sollen.

In der Praxis zeigt sich die gute Gepflogenheit in der Baumpflege, Äste einzukürzen und auf einen Versorgungsast abzuleiten. Allem Anschein nach wird dies aber zu häufig durchgeführt. Hier finden sich die zu schwachen Eingriffe: Äste, die vor allem im Kroneninneren wachsen, sterben im Laufe der Entwicklung ab, wenn sie nicht mehr ausreichend mit Licht versorgt werden. Trockene Jahre beschleunigen das Absterben.

 

Totholzproduktion

Totholzproduktion und Hervorrufen von Massaria durch Einkürzung: Erst die Einkürzung des Astes (Pfeil gelb) hat den Ast geschwächt und damit für den Befall durch Massaria anfällig gemacht.
(Fotos: Sachverständigenbüro Peter Klug)

 

 

Da diese Schattenäste ohnehin zu wenig Licht bekommen, werden sie — wenn ihnen zusätzlich Laubmasse entnommen wird bzw. sie eingekürzt werden — innerhalb kurzer Zeit absterben. Sofern diese Äste bei einer Kronenpflege somit eingekürzt (auf Nebenast/Versorgungsast) geschnitten werden, ist das Absterben des Astes provoziert/„vorprogrammiert“.
Dies wurde bereits mit dem Begriff „Totholzproduktion“ beschrieben (KLUG, 2010).[1]
Dieser Begriff drückt aus, dass die Totholzentwicklung bei Kronenschnittmaßnahmen im Inneren der Krone durch übertriebene Ableitungsschnitte oder Einkürzungen hervorgerufen wird. Diese Äste sollten vor allem im Schwachastbereich (unter 5 cm Durchmesser) im Kroneninneren ganz entfernt werden. Werden sie nur eingekürzt, ist die Folge aufwändiges Nachschneiden und birgt damit doppelte Arbeit und eine höhere finanzielle Belastung für den Baumeigentümer.

 


[1] Klug, P. (2010): Praxis Baumpflege - Kronenschnitt an Bäumen. 200 S., Arbus-Verlag, 2. Aufl.

 

Arbus - Produkte & Medien für den Grünbereich

Sachverständigenbüro Peter Klug

Eichhaldenstr. 16, 73087 Bad Boll, Tel.: 07164 /8160003, Fax: 07164 /8160007


 

zurück zur Übersicht oder zurück zur Startseite


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Totholzproduktion

Totholzproduktion: Völlig unnötiger und zu schwacher Eingriff.


Unnötige Totholzproduktion

Totholzproduktion: Die Einkürzung brachte den Ast der lichthungrigen Eiche zum Absterben

 

Ast

Totholzproduktion: Es wäre besser gewesen, den etwa 5 cm starken Ast ganz zu entfernen oder nichts zu tun

Fotos: Sachverständigenbüro Peter Klug
 

 

 



2003 - 2016 - arboristik.de - All rights reserved

bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5