Baum&Natur - Wald

Baumschutz  |  Bäume  |  Wald  |  Natur  |  Fundsachen

 

 

Der „Indian Summer“ ist der Frühling des Winters

Förster empfehlen jetzt das „Waldbaden“

 

Der „Indian Summer“ ist der Frühling des Winters
Foto: pixabay / CC0 1.0

 

(1.11.2018) Mit der Herbstverfärbung der Wälder beginnt für manche Naturfreunde die schönste Jahres-

zeit. Zumindest ist der Wald so bunt wie sonst nie im Jahr. Förster empfehlen jetzt das „Waldbaden“

 

Die ersten Frostnächte haben die heimischen Wälder hinter sich. Die Herbstfärbung des Blätterkleides hat eingesetzt. Dem Waldwanderer und Naturfreund offenbaren sich Buchen, Eichen, Eschen, Ahorne und Linden mit herrlichen Blattfärbungen von Grün, Gelb, Orange, Rot und Braun, oft verbunden mit einem immer wieder strahlend blauen Himmel.

 

Diese jahreszeitliche Phase, die mit dem Blattfall allzu schnell ihr Ende findet, wird im angloamerikanischen Sprachraum als „Indian Summer“ bezeichnet. Oder wie der französische Künstler Henri de Toulouse-Lautrec treffend formulierte: Der Herbst ist der Frühling des Winters.


„Derzeit lohnt es sich besonders, den Waldspaziergang auszudehnen: Das bewusste Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken ermöglicht ein „Bad im Wald“, dass jeder Naturfreund jetzt genießen sollte“, so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Aber nicht nur das Seelenheil lässt sich auf diese Weise vorzüglich pflegen, die herbstliche Waldluft bietet auch ein hervorragendes Bioklima, da staubfrei, kaum belastet mit Allergie auslösenden Pollen und die ätherischen Öle der Fichten und Kiefern stimulieren sogar das Immunsystem.


Berücksichtigen sollten Waldwanderer allerdings Hiebsmaßnahmen zur Beseitigung der umfangreichen Dürre- und Borkenkäferschäden. Das extreme Trocken- und Hitzejahr 2018 hat den heimischen Wäldern erheblich zugesetzt.
(ThüringenForst/red)

 

 

 Zurück zur Übersicht oder zur Startseite

 

 

 

 

 


2003 - 2018 - arboristik.de - All rights reserved