Baum&Natur - Bäume

Baumschutz  |  Bäume  |  Wald  |  Natur  |  Fundsachen

 

 

Der Taschentuchbaum (Davidia involucrata)

Kinderfreundliche Pflanze für (Kinder)gärten und Spielplätze

Taschentuchbaum
Foto: pixabay.com / CC0 1.0

 

(12.5.2017) Der Taschentuchbaum (Davidia involucrata), auch Taubenbaum genannt, ist die einzige Pflanzenart der monotypischen Gattung Davidia. Der französische Missionar Armand David entdeckte Davidia involucrata 1868 in China; ein Herbarbeleg gelangte nach Paris. Erst 35 Jahre später gelang es dem Engländer Ernest Henry Wilson, die nussförmigen Kerne zu sammeln und sie über die Handelsgärtnerei Veitch in europäische Gärten einzuführen. David zu Ehren bekam die Gattung ihren wissenschaftlichen Namen.

 

Taschentuchbaum bei Planten und Blomen
Taschentuchbaum, Habitus.
Foto: Sten Porse / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0
Rinde
Rinde von Davidia involucrata.
Foto: Amada44 / Wikimedia Commons / CC BY 3.0
Frucht
Frucht von Davidia involucrata
Foto: Wouter Hagens / Wikimedia Commons / CC0 1.0

Woher der Taschentuchbaum seinen Namen hat, das ist offensichtlich: Über den kugeligen Blüten hängen je zwei große weiße Hochblätter, die aussehen wie Taschentücher. Und die sind auch noch an waagrechten Ästen in Reih und Glied angeordnet, als hätte sie jemand auf die Leine gehängt. Man kann die Blüten aber auf den ersten Blick auch für Gespenster halten, im Englischen heißt der Baum nicht von ungefähr „Ghost Tree“. Wenn der Wind in die Zweige fährt, flattern die weißen Blätter alle auf einmal hoch wie ein Taubenschwarm, und das führt dann noch zu einem dritten Namen: Taubenbaum. Der Name „Taubenbaum“ wird aber auch für den chinesischen Nadelbaum Cathaya argyrophylla verwendet.

 

Tücher, Tauben oder Gespenster?

 

Womit auch immer man die außergewöhnlichen Blüten vergleichen möchte, der Baum ist in jedem Fall ein Blickfang. Nicht nur im Mai, wenn die Blüten zu bestaunen sind. Ist die Blütezeit vorbei, fallen die frischgrünen herzförmigen Blätter ins Auge, manche haben einen roten Stiel. Im Herbst erscheinen kugelige Früchte, die ein wenig an Muskatnüsse erinnern. Das Laub färbt sich in dieser Zeit gelb. Im Winter kommt dann die markante schuppige Borke zur Geltung.

Wer den bisher viel zu wenig beachteten Baum in seinem Garten pflanzen möchte, sollte ihm einen sonnigen bis halbschattigen Platz anbieten, mit durchlässigem Boden. Am besten kommen die Blüten vor einem dunklen Hintergrund zur Geltung, zum Beispiel vor Nadelbäumen oder dunklen Hauswänden. Und dann kann man sich überraschen lassen, ob staunende Kinder die Blüten mit Tüchern, Tauben oder Gespenstern vergleichen.


(Anne Staeves, bzfe)

 


Mehr zu diesem Thema:
Kinderfreundliche Pflanzen

Bundeszentrum für Ernährung

 

 


Zurück zur Übersicht oder zur Startseite

 

Weitere Berichte "rund um den Baum" finden Sie im Archiv >>Baum+Natur

 

Branchebuch
Diese Firmen werben
auf arboristik.de,
wir bitten um Beachtung.
- Ing.-Büro
Dipl.-Ing. Block-Daniel
- Sachverständigenbüro
Dipl.-Ing. Henning Müller
- Baumdienst Behr
- Standardsoftware für Sachverständige Franz Hund
- Matthias Zorn
Sachverständigenbüro Gartenbau
lilie
- Mediadaten
linie
Im Branchenbuch auf arboristik.de können Sie Ihre Dienstleistung oder Produkt in Form eines Basiseintrages vorstellen und bewerben, und dies zu äußerst günstigen Tarifen. Ein Eintrag als Basiseintrag ist schon ab 2 Euro monatlich möglich.
linie
Grafiken & Illustrationen
für den Print und das Web.
Professionell und preiswert!
ks grafik&illustration
linie


2003 - 2017 - arboristik.de - All rights reserved

davidia involucrata habitus rinde, bark Friucht des Taschentuchbaums