Größte Baumdiagnosetagung wieder sehr erfolgreich

13. VTA-Spezialseminar
MESSEN UND BEURTEILEN AM BAUM

8. und 9. Mai 2007 im Forschungszentrum Karlsruhe
Die Dreizehn ist keine Unglückszahl ­ oh, nein! Brechend voll war die Aula im Forschungszentrum mit gut 500 Teilnehmern - und zwar an jedem der Seminartage - und damit vollständig ausgebucht.
Wiederum ein durchschlagender Erfolg für VTA,
das heißt naturnahe Forschung maßgeschneidert für den Anwender.
Die Tagung begann mit zwei Vorträgen zum TREE ENGINEERING, jenem Teil der Baumpflege, der ohne tiefere Biomechanikkenntnisse schwer zu bewältigen ist.
Ferdinand Ludwig
referierte über Baubotanik und zeigte gewachsene Bauten verblüffender Tragfähigkeit. Nur wer die Bäume versteht und Prognosen über das Verhalten der "Bau(m)werke" erstellen kann, dem ist hier Erfolg beschieden. Dem Team Ludwig dürfte Erfolg beschieden sein, den man ihnen von Herzen gerne wünscht.
Kein geringerer Eyecatcher war der Vortrag von Martin Zeller, der fundiert über Baumhäuser vortrug und spektakuläre Bilder von tollen Bauten aus aller Welt zeigte.
Er ging kompetent auch auf die Probleme der lebenslangen Verbindung von Baum und Holzkonstruktion ein. Entsprechend fleißig hamsterten die Hörer seine Visitenkarten und bald werden mehr solcher liebevollen Menschennester in den Bäumen prangen und selbst Menschen für Bäume interessieren, die sonst vor dem "Grünzeug" nie stehen geblieben wären. Viel Glück auch diesem Eheanbahner zwischen Natur und Kultur. Zwei Pioniere, die Ihren Applaus verdienten !

Dem Astbruch gehörten große Teile der Tagung, sei er durch kritische Schlankheit, Sommerhitze oder Massaria bedingt.
Abwechselnd trugen Professor Dr. Claus Mattheck und Dr. Karlheinz Weber vor. Fazit: Die Mutter allen Übels ist die Schlankheit, die bei Länge/Durchmesser-Verhältnissen über 40 das Zepter schwingt und das Tor öffnet für den einfachen Schlankheitsbruch, begünstigt durch Sommerhitze oder fast ebenso durch die Moderfäule Massaria, den gnadlosen "Zellulose-Nager" an der schwächsten Stelle des Löwenschwanzastes mit obendrein dem höchsten Biegemoment.
Dr. Karlheinz Weber trug durch seine gewohnt akribischen Arbeiten im Bereich der Holzanatomie und Mykologie wesentlich zur Beweisführung bei und erhielt verdienten Applaus.
Druckzwieselversagen, kritische Winkel für Rindeneinschluss und "magische" Festigkeitsrelationen im Baum folgten am zweiten Tag.

Die Erfordernis der Zertifizierung zum Baumkontrolleur durch den privaten Verein FLL (e.V.) wurde in Prof. Mattheck's Meinung nicht gesehen und auch die neuen Seilbruchlasten der FLL-Regelwerke lagen teils wieder unter den Abschätzungen der Karlsruher Biomechaniker. Die Zertifizierung zum Baumkontrolleur kann nach Matthecks Meinung gar nicht von Haftung bei Fehlverhalten entbinden, genauso wenig wie eine Fahrerlaubnis. Beides wäre ansonsten eine Lizenz zum Töten. Die fachlich richtige Entscheidung würde nach Baumunfall hinterfragt und die trifft, wer den aktuellen Wissensstand hat und anwendet. Mattheck meint: Weiterbildung ist neues Wissen. Prüfung bestätigt nur vorhandenes Wissen.
Prof. Dr. Hans-Joachim Hötzel trug neben Kommentaren zu aktuellen Urteilen nach Baumunfällen über die Haftung für inhaltlich falsche Regelwerke vor. Anlass war die kürzlich erfolgte Verdopplung der maximal erforderlichen Seilbruchlasten für Kronensicherungen in der ZTV-Baumpflege. In kurzer Frist waren damit viele nach dem vorletzten Regelwerk der FLL eingebauten Seile nach der heutigen ZTV-Baumpflege unterdimensioniert.
Die übervolle Aula zeigte einmal mehr, dass fundiertes Fachwissen die Baumfachleute auch ohne Messecharakter der Bildungsveranstaltung nach Karlsruhe zieht. Die Inhalte zählen und jene Mischung aus Naturnähe, hoher Wissenschaft und gesundem Menschenverstand auf Europas wohl größter Baumdiagnosetagung, organisiert vom Seminarbüro Erika Koch.

Das nächste Seminar findet am 22. und 23. April 2008 statt und im Anschluss daran das Gehölz-Wertermittlungsseminar der Methode Koch am 24. April 2008 .

Wir arbeiten schon jetzt an anspruchsvollen Inhalten und freuen uns auf Ihren Besuch !

Erika Koch

www.vtaseminare.de

zurück zur Artikelübersicht