Onlinemagazin für Arboristik, Baumpflege, Baumschutz • Berichte und Meinungen rund um das Thema BAUM


iml Innovative Holzprüfsysteme - Präzise und schnelle Defektvermessung an Bäumen und Holzspielgeräten iml Innovative Holzprüfsysteme

 

23.VTA-Spezialseminar VTA-Seminare 22. VTA Spezialseminar

 

Wald

Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus

Schweizer Forschungsteam führt einzigartigen Vergleich durch

Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus

(21.8.2017) Fichten und Buchen können mit dem sich rasch verändernden Klima kaum Schritt halten. Für die auf Fichtenholz ausgerichtete Waldwirtschaft birgt dies Risiken. Diese ließen sich verringern, wenn man vermehrt auf Weißtannen setzen und Fichten von wärmeren Wuchsorten verwenden würde, wie eine Studie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL zeigt. Durch den Klimawandel wird es im Schweizer Wald wärmer und trockener. Um an ihrem jetzigen Wuchsort weiterhin zu gedeihen, müssten die Bäume ihr Erbgut an das sich schnell verändernde Klima anpassen. Dazu sind sie aber in so kurzer Zeit kaum imstande – eine einzige Baumgeneration dauert ja schon rund 100 Jahre oder länger. Für die Wälder wird deshalb entscheidend sein, wie gut die Bäume bereits heute an das zukünftige Klima angepasst sind. [ ...mehr ]
(Foto: pixabay.com / CC0 1.0)

 

Wissen

45.000 Jahre menschlicher Einfluss auf Tropenwälder

Regenwälder sind schon sehr lange nicht mehr „unberührt“

 

45.000 Jahre menschlicher Einfluss auf Tropenwälder (18.8.2017) Die erste umfassende Studie über die globalen Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Tropenwälder zeigt, dass menschliche Eingriffe diese Wälder bereits seit mindestens 45.000 Jahren verändern. Dieses Ergebnis widerspricht der Auffassung, dass Tropenwälder bis zum Aufkommen der modernen Landwirtschaft und der Industrialisierung unberührte Natur waren. Über Techniken, die von Brandrodung einzelner Abschnitte über Pflanzenanbau und Tierhaltung bis hin zum Kahlschlag reichen, üben Menschen seit Zehntausenden von Jahren einen dramatischen Einfluss auf das Ökosystem Wald aus. Die Studie des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte und weiteren internationalen Partnern beschreibt drei Phasen der menschlichen Einwirkung auf die Tropenwälder: die Jäger- und Sammlerkultur, Landwirtschaft und große urbane Siedlungen. [ ...mehr ]
(Foto: pixabay.com / CC0 1.0

 

Baum und Natur

Bergahornweiden

Ein Paradies für Moose und Flechten

 

Bergahornweiden - Ein Eldorado für Moose und Flechten(16.8.2017) Weiden mit Bergahornbäumen sind Hotspots der Biodiversität: In diesen Kulturland-schaften wachsen über 500 Moos- und Flech-tenarten, wie der Botaniker Thomas Kiebacher von der WSL herausfand. Über 50 dieser Arten stehen auf Roten Listen der gefährdeten Arten. Thomas Kiebacher erforschte im Rahmen sei-

ner Doktorarbeit den Moos- und Flechtenbe-wuchs an rund 90 Bäumen auf Bergahornweiden im Alpenraum. Der Forscher möch-

te dazu beitragen Bergahornweiden zu erhalten. Denn diese parkähnlichen Land-

schaften sind Zeugen einer jahrhundertealten Bewirtschaftung. Der man nutzte früher nicht nur die Grünflächen als Weideland, sondern verwendete auch das Laub als Futter und als Einstreu in den Ställen und heizte mit dem Holz der Bäume. [ ...mehr ]
(Foto: Thomas Kiebacher)

 

Klimabäume - Stadtgrün 2021

Die Bäume von morgen

El Dorado oder „Ökologische Wüste“?

 

Die Bäume von morgen - El Dorado oder „Ökologische Wüste“?(14.8.2017) Zweimal im Monat tauscht Biologie-Studentin Rosa Albrecht ihren Laborstuhl an der Universität Würzburg mit einem Arbeitsplatz im Grünen. Was sich zunächst recht unspektakulär anhört, wird erst bei genauerer Betrachtung besonders: Denn im Rahmen ihrer Masterarbeit untersucht die Studentin die Artenvielfalt in den Baumkronen der in Würzburg gepflanzten Zukunftsbäume – und das in rund sechs Meter Höhe. Eines lässt sich dabei jetzt schon sagen: Die nicht heimischen Stadtbäume haben sich bestens integriert, denn in den Baumkronen summt, brummt, kriecht und kreucht es gewaltig. [ ...mehr ]
(Foto: Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Veitshöchheim )

 

Bücher

Das wahre Leben der Bäume

Ein Buch gegen eingebildeten Umweltschutz

 

Das wahre Leben der Bäume (12.8.2017) Auflage um Auflage hat Peter Wohllebens Buch „Das geheime Leben der Bäume“ in die Bestsellerlisten katapultiert und seinen Platz dort gleichsam zementiert. Zugleich ist das Kopfschütteln und die Kritik aus Fachkreisen ebenso beständig gestiegen.
Nun kommt aus dem WOLL-Verlag mit Torben Halbes Werk „Das wahre Leben der Bäume“ die von der Wissenschaft, aber auch von Seiten einer nachhaltigen Forstwirtschaft als dringend notwendig erachtete Antwort. Der Sauerländer Biologe umgeht die Gefahren gedanklicher Kurzschlüsse und allein erzählerisch reizvoller Mystifizierungen und bringt dem Leser das Faszinosum Baum auf Basis verlässlich belastbarer Fakten näher. Das Verstehen der natürlichen Komplexität ist die Grundbedingung nicht nur für ein angemessenes Umweltbewusstsein und nachhaltigen Naturschutz, sondern letztlich auch dafür, dass man sich den Genusswert des ebenso vielgestaltigen wie spannenden Ökosystems Wald erschließen kann.[ ...mehr ]
(Foto: pixabay.com / CC0 1.0)

 

Wissen

Neue Grundlagen verbessern Vegetationsmodelle

Aktuelle Studie fasst Ergebnisse aus 19 Dürreexperimenten zusammen

 

Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen(10.8.2017) Immer häufiger vorkommende Dürreperioden zerstören ganze Waldregio-

nen und gefährden die Regulierungsfunktion der Wälder für das globale Klima.
Die Zukunft des Waldes unter veränderten Klimabedingungen wird mit Vegetationsmodel-

len erforscht. Diesen fehlten bislang realistische Mechanismen für das Absterben von Bäumen bei Trockenstress. Eine neue Studie fasst Ergebnisse aus 19 Dürreexperimenten zusammen und zeigt auf, dass Bäume bei Dürre nicht nur verdursten, sondern auch verhungern. Die dabei erworbenen Kenntnisse liefern solide Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen. [ ...mehr ]
(Foto: MPI-BGC, Susanne Héjja)

 

Klimabäume - Stadtgrün 2021

Die „Fieberkurve“ von Stadtbäumen messen

Verkabelung von Klimabäumen - Pilotversuch mit modernste Messtechnik

 

Stadt Krefeld pflanzt Kiefern als Straßenbäume(9.8.2017) Mal „schnell“ Fieber messen geht bei einem Baum nicht. In einem Pilotversuch setzt die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) aus Veitshöchheim daher auf modernste Messtechnik. Dafür wurde am 28.Juli 2017, ein Klimabaum am Friedrich-Bergius-Ring in Würzburg aufwendig verkabelt. Dabei soll die Frage geklärt werden, warum bestimmte Baumarten besser mit Hitzewellen zu-rechtkommen als andere. Im Langzeitprojekt “Stadtgrün 2021“ sind die Fachbereiche Landespflege und Gartenbau seit 2010 auf der Suche nach den Stadtbäumen von morgen. Mit den Klimabäumen soll das Grün in den Städten erhalten bleiben, denn da wo Grün ist, ist auch Leben! [ ...mehr ]
(Foto: LWG)

 

Stadtgrün

Stadt Krefeld pflanzt Kiefern als Straßenbäume

Verlust heimischer Baumarten durch Klimawandel befürchtet

 

Stadt Krefeld pflanzt Kiefern als Straßenbäume(7.8.2017) Die Stadt Krefeld beabsichtigt künftigt vermehrt Kiefern als Straßenbäume pflanzen. Nach einem Bericht der Onlineausgabe der Rheinischen Post wird seitens der Stadt befürchtet, dass bislang vertraute Baumarten, wie Eiche und Kastanie aufgrund des Klimawandels mit der Zeit aus dem Stadtbild verschwinden. So werden schon jetzt Kastanien nicht mehr nachgepflanzt. Der kommunale Baumbestand der Stadt Krefeld ist mit 276 Baumarten bei insgesamt 27.200 Bäumen sehr vielfältig und zeigt, dass in den vergangenen Jahrzehnten bei den Pflanzungen Wert auf Vielfalt und Flexibilität gelegt wurde. [ → weiter auf RP-Online ]

(Foto: pixabay.com / CC0 1.0)

 

Baum und Natur

Efeu – aus dem Wald an die Wand

Ein Bund fürs Leben mit vielen Möglichkeiten

 

Choreutis nemorana hat großen Appetit auf Blätter (4.8.2017) Man kennt ihn als Topf- und Hängepflanze im oder am Haus, man findet ihn reichlich wildwachsend im Wald, aber auch als Bodendecker auf teils schwierigen Geländen, als fixen Kletterer an Hausfassaden oder in Bäumen und auch als praktische und schnell blickdichte „Hecke am laufenden Meter": der Efeu, botanisch Hedera, scheint so banal wie allgegenwärtig. Wer sich einmal für einen Efeu entschieden hat, der darf sich eines langen Bundes fürs Leben sicher sein. Efeupflanzen können sehr alt werden. Die Fachliteratur weiß von Pflanzen, die über 400 Jahre überdauern, dann sind sie vom Bodendecker über Halbsträucher, Sträucher zu stattlichen Bäume gewachsen, auf dem Weg zum Strauch haben sie angefangen, Blüten und später daraus Beeren zu entwickeln. [ ...mehr ]
(Foto: Helix)

 

Schadorganismen

Choreutis nemorana hat großen Appetit auf Blätter

Ein neuer Schädling breitet sich in Europa von Süden nach Norden aus

 

Choreutis nemorana hat großen Appetit auf Blätter (2.8.2017) So richtig angekommen ist der Feigen-Spreizflügelfalter (Choreutis nemo-rana) im zentralen Europa noch nicht, aber er klopft immerhin kräftig an. Nach Infor-mationen der Gartenakademie Rheinland-Pfalz wurde Choreutis nemorana bereits 2006 am Kaiserstuhl in Baden-Württemberg und 2010 in Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz) gesichtet. Inzwischen gilt der Schädling im Südwesten als etabliert und immer mehr Feigenbaumbesitzer entdecken den auffälligen Schabefraß an den Blättern ihrer Feige. Vor allem in milden Weinbauregionen setzt er den Blättern und gelegentlich den Früchten nagend zu und knüpft ein Gespinst aus Seidenfäden. Un-übersehbar sind Fraßstellen, Verkrümmungen und Verfärbungen. Sommer- und Herbstgeneration dieser ursprünglich um das Mittelmeer herum beheimateten Wick-lerart erfordern zunehmend Aufmerksamkeit und entschlossene Gegenwehr. [...mehr ]
(Foto: H. Dumas / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0)

 

Baumkrankheiten - Diplodia-Triebsterben

Mit der Trockenheit kommt der Pilz

Diplodia-Triebsterben der Koniferen - LWF aktuell 112

 

Diplodia-Triebsterben(30.7.17) Auffällige Absterbeerscheinungen vornehmlich bei Kiefern, verursacht durch das Diplodia-Triebsterben, sind nun wahrlich nichts Neues. Die Krankheit hat ihren Ursprung in Europa, der Erreger wurde bereits im frühen 19. Jahrhundert beschrieben und tritt in der Zwischenzeit weltweit in Erscheinung. Gravierende Schäden traten bisher nur in deutlich wärmeren Klimaregionen auf. Wird sich dies in Folge des Klimawandels ändern? Aktuelle Schadereignisse in Mitteleuropa deuten darauf hin. Ausgelöst wird das Diplodia-Triebsterben durch den Erreger Sphaeropsis sapinea. Benannt wurde die Art bereits 1823 als Sphaeria sapinea von dem bedeutenden schwedischen Mykologen und Botaniker Elias Magnus Fries (Fries 1823). In Mitteleuropa trat Sphaeropsis sapinea vor allem als »Bläue«-Erreger auf. [ → der gesamte Artikel als Download / pdf 300 KB ]
(Foto: Joseph OBrien, USDA Forest Service, Bugwood.org / CC BY 3.0 US)

 

Baumschutz

Wälder auf Stelzen schwinden rapide

WWF zum Weltmangroventag: Hälfte der weltweiten Mangroven vernichtet

 

Wälder auf Stelzen schwinden rapide. WWF zum Weltmangroventag: Hälfte der weltweiten Mangroven vernichtet(28.7.2017) Am Weltmangroventag am 26. Juli 2017 warnte der WWF vor dem anhaltenden Verlust der globalen Mangrovenwälder. Die salzwassertoleranten Gehölze an tropischen Küsten schwinden drei bis fünf Mal schneller als terrestrische Wälder. Bereits die Hälfte der weltweiten Mangroven ist seit Mitte des 20 Jahrhundert vernichtet worden. Ausmaß und Geschwindigkeit des weltweiten Mangrovenverlusts sind dramatisch. In Südostasien sind die Verlustraten am höchsten – bis zu 8 Prozent der Mangrovenbestände werden dort jährlich gerodet. Der WWF fordert, die Abholzung von Mangroven sofort zu stoppen und Kräfte für die Wiederaufforstung zu bündeln. Bis 2030 soll sich nach dem Willen der Umweltschützer die weltweite Mangrovenfläche um 20 Prozent vergrößern. Dieses Ziel verfolgt eine jüngst gegründete globale Mangrovenschutz-Allianz aus mehreren Umweltorganisationen. [ ...mehr ]
(Foto: pixabay.com / CC0 1.0)

 

Schadorganismen

Kastanienbäume bereits bundesweit im Herbst

Motten und Trockenheit forcieren die Entwicklung

 

Kastanienbäume bereits bundesweit im Herbst(26.7.2017) In diesem Jahr geht es den Kastanien sowohl in den Städten als auch außerhalb wesentlich schlechter. Die verfrühte Braunfärbung der Blätter im Sommer und der vorzeitige Laubfall macht es für jeden sichtbar. NRW, Sachsen, Bayern und auch weitere Bundesländer melden großräumigeren und stärkeren Befall. Seit zwei Jahrzehnten werden die Kastanien durch die Kastanienminiermotte in ihrer Vitalität beeinträchtigt. Dieser Schädling ist ein aggressiver, winzig kleiner Schmetterling, eine Motte, der aus dem Balkan eingewandert ist und sich hier ohne natürlichen Gegenspieler ungehemmt vermehren konnte. Durch die Miniermotte verlieren die Kastanien seit Jahren ihre Blätter bereits im Spätsommer. Die durch zahllose Fraßstellen in den Blättern verminderte Photosynthese und die so verkürzte Vegetationszeit führen dazu, dass die geschwächten Bäume anfälliger gegen Pilze und Bakterien werden. [ ...mehr ]
(Foto: SDW)

 

Wald

Schwarzkiefer blickt in ungewisse Zukunft

Prägendes Landschaftselement im südlichen Niederösterreich durch Pilz bedroht

 

Schwarzkiefer blickt in ungewisse Zukunft(24.7.2017) Die Schwarzkiefer ist in der Region Steinfeld (Niederösterreich) verwurzelt wie kein anderer Baum. Seit vielen Jahrhunderten prägen die Föhren, wie sie im südlichen Niederösterreich genannt werden, mit ihren schlanken Stämmen und den ausladenden Kronen die Landschaft. Umso mehr trüben die vielen braunen Nadeln und absterbenden Triebe, verursacht durch den Pilz Diplodia sapinea, das Bild. Diplodia sapinea kann in vitalen Bäumen leben, ohne Schäden zu verursachen. Wenn der Baum Stress ausgesetzt ist, wie z. B. bei lang anhaltender Trockenheit, wechselt der Pilz zur aggressiven, krankheitsverursachenden Phase. Dann bringt er zunächst Triebe und Zweige, schließlich ganze Äste und Kronenpartien zum Absterben, und es kommt zu einer massiven Ausbreitung der Krankheit. [ ...mehr]
(Foto: BFW)

 

Schadorganismen

Wenn der Apfel auch dem Wurm schmeckt

Der Apfelwickler sorgte früher für hohe Ernteausfälle

 

Apfelwickler Larve(23.7.2017) Manche Dinge verschwinden klammheimlich, ohne dass sie jemand vermisst. Die sprichwörtliche Made im Apfel gehört eindeutig dazu. Anders als unsere Urgroßeltern muss heute niemand mehr eine Frucht aus professionellem Anbau vor dem beherzten Biss auf Schädlinge und Krankheiten untersuchen. Vor nicht allzu langer Zeit war das anders. Dank moderner, zeitgemäßer Anbauverfahren, wie es die integrierte und die ökologische Produktion sind, können wir heute sicher sein, nur gesundes Obst aus deutschem Anbau zu kaufen. Nehmen wir nur einmal das Beispiel des Apfelwicklers (Cydia pomonella), einer der umtriebigsten Schädlinge in Europa. Der Falter sorgte über Jahrhunderte für hohe Ernteausfälle [ ...mehr ]
(Foto: Richard Wilde / Wikimedia Commons / CC0 1.0)

 

 

 

 


nach oben
Seminare Weiterbildung
Gehölzbestimmung
im Sommer

Seminar für Berufsanfänger, Quereinsteiger und interessierte Laien
24. August 2017


Baum-Akademie LeitschDie Baum-Akademie Leitsch bietet am 24. August 2017 in Nau-

heim ein ganztägiges Seminar zur „Gehölz-

bestimmung im Som-

mer“ an. Die Teilneh-

mer erlernen dabei die sichere Bestimmung der wichtigsten Baumarten anhand von Blättern, Blüten und Früchten. Nach einer theoretischen Einführung in den Aufbau und die Ver-

wendung des Bestimmungsschlüssels folgt ein praktischer Teil mit vielen Übun-

gen zur Vertiefung. Das Seminar richtet sich an alle, die beruflich mit Bäumen zu tun haben, aber auch an interessierte Laien. In der Seminargebühr von 195 € sind Seminarunterlagen, Tagungsge-

tränke und Mittagessen enthalten. Anmeldung und weitere Informationen auf www.eiko-leitsch.de/baum-akademie-seminare/ oder telefonisch unter 06152 / 7107040.
(Foto: SVB Leitsch GmbH)

 

35. Osnabrücker Baumpflegetage
05. und 06. September 2017

 

Osnabrücker BaumpflegetageDie 35. Osnabrücker BAUMPFLEGETAGE finden am 05. und 06. September 2017 auf dem Campus Haste der Hochschule Osnabrück statt. Auch in diesem Jahr wird wieder ein recht vielseitiges Programm mit interessanten Vorträgen am ersten Tag und 6 praxisnahen Workshops am zweiten Tag geboten.
Der 1. Tag klingt tradtionell mit einer Abendveranstaltung im Park auf dem Campusgelände aus, mit Haster Bier und Grill-Buffett. In diesem Jahr gibt es wieder eine Live-Drohnen-Vorführung. Die diesjährigen BAUMPFLEGETAGE werden sowohl indoor als auch outdoor von einer Fachausstellung mit Produkten und Dienstleistungen aus den Bereichen des Garten- und Landschaftsbaues und der Baumpflege begleitet. [ ...mehr ]
(Abb.: HS Osnabrück)

 

Seminar - Sachwert des Grüns 3. November 2017

 

Franz HundSeminar: Wert- und Schadensberech-

nung von Bäumen und Sträuchern an Straßen, in Parks und Gärten sowie in freier Landschaft nach der „Original Methode Koch“

Die Tradition der Gehölzseminare (Bonn Bad-Godesberg, Leipzig und Karlsruhe) wird am 03. November 2017 in Königswinter fortgesetzt. Der Gesetz-

geber hat die Wertermittlungsverordnung (WertV) durch die Immobilienwertermit-

tlungsverordnung (ImmoWertV) abgelöst. Durch diese Änderungen war juristisch die Anwendung der Methode Koch nicht abschließend geklärt. Durch BGH Rechtsprechung (Urteil vom 25. Januar 2013 · Az. V ZR 222/12) ist dieser Zustand beendet worden. Aus diesem Grunde kann die „Original Methode Koch“ rechtssicher angewandt werden. Das Seminar vermittelt die unverfälsch-

ten Grundlagen der Methode Koch und bringt Ihnen die aktuelle Rechtsprechung näher. [ ...mehr ] (Foto:Franz Hund)

 

ARBUS Seminare
Baumkontrolle & Baumpflege


arbusDie Seminare von ARBUS Peter Klug fußen auf der Erfahrung von mehr als 15 Jahren in der Baumkontrolle und Baumbegutachtung. Neben Seminaren zu Baumkontrolle, Baumkataster und Baumpflege biete ARBUS auch die Prüfung zum FLL-Zertifizierten Baumkontrolleur an. [ ...mehr ] (Foto: arbus)

 

LVG Heidelberg
Termine 2017

 

Sachkunde im Pflanzenschutz

07.09.2017 - 19.10.2017 - 23.11.2017

mehr Informationen

 

Workshops:

Überprüfung der Verkehrssicherheit von Bäumen
Zweitägiger Workshop am 17 und 18. Oktober 2017 → mehr Informationen


Schadsymptome und Schädlinge bei der Baumkontrolle
24. Oktober 2017 → mehr Informationen

Artenschutz und Baumpflege

25. Oktober 2017 → mehr Informationen


Fachgerechte Baumpflanzung

Von der Pflanzenauswahl bis zur Abnahme
26. Oktober 2017 → mehr Informationen


Bücher

Bäume auf die Dächer – Wälder in die Stadt

Projekte und Visionen eines Naturdenkers

 

Bäume auf die Dächer – Wälder in die StadtJeder Wald, jeder neu gepflanzte Baum ist ein wichtiger Beitrag zu einem besseren Leben auf unserem Planeten. Engagiert und mitreißend wirbt Conrad Amber dafür, sich für eine nachhal-

tige Zukunft einzusetzen. Anhand von konkreten Beispielen und Projekten zeigt er in „Bäume auf die Dächer – Wälder in die Stadt!“, wie einfach es oft ist, das ei-

gene Umfeld mit mehr Grün zu verän-

dern: im urbanen Raum, auf dem Haus-

dach, an Straßen oder auf Parkplätzen. Das Buch ist ein engagiertes Plädoyer für mehr Grün im Lebensumfeld und vor allem für mehr Auseinandersetzung mit den Pflanzen in Stadt, Landschaft und Wald. [ ...mehr ]
(Foto: Kosmos)

 

Kronenschnitt an Bäumen

Kronenschnitt entsprechend der Baumentwicklung - 3. Auflage, 2016

 

Kronenschnitt an BäumenDer Arbus Bestseller „Praxis Baumpflege - Kronenschnitt an Bäumen“, ist in der 3. Auflage erschienen. In dem Buch wird um-

fassend dargestellt, welchen Kreislauf, welchen Lebens-

rhythmus ein Baum durchläuft. Es wird konkret geschildert, was mit den Bäumen in ihren verschie-

denen Entwicklungsphasen zwischen der Wachstumsphase als Jungbaum, dem Abschluss des Höhenwachstums in der Altersphase und dem Zusammen-

bruch in der Schlussphase geschieht. Den jeweiligen Entwicklungsphasen können entsprechende Schnittmaßnah-

men zugeordnet werden, die in diesem Buch bis ins Einzelne unterschieden werden. [ ...mehr ]
(Foto: red/arbus)

 

Holzzersetzende Pilze

Komplett überarbeitete Neuauflage
Peter Klug und Martina Lewald-Brudi
Arbus-Verlag 2016

Einzelpreis: 19,- Euro

 

Holzzersetzende PilzeBäume im Lebens-

umfeld des Mensch-

en bedürfen einer regelmäßigen Kon-

trolle durch ausgebil-

dete und erfahrene Baumkontrolleure.
Um den Ansprüchen der Verkehrssiche-

rungspflicht zu ge-

nügen, ist es erforderlich, eventuelle Gefahren zu erkennen und notwendige Maßnahmen einzuleiten. Die Bruch- und Standfestigkeit von Bäumen kann gefähr-

det sein, wenn ein umfangreicher Holz-

abbau stattgefunden hat, an dem immer holzzersetzende Pilze beteiligt sind. Die Kenntnis der Pilzarten und ihrer Schad-

wirkungen ist daher für den Baumkon-

trolleur von großer Bedeutung.
[ ...mehr ] (Foto: red/arbus)

 

Kleiner dendrologischer
Weg
führer durch
Fürstenwalde, Spree

Stadteile Mitte und Süd

 

Kleiner dendrologischer Wegführer durchAusgehend von einer fachlichen Zuarbeit durch Thomas Schmidt, Fachgruppe Straßen und Grünflächen der Stadt Fürstenwalde, Spree, für eine kleine Artikelreihe über besondere Bäume in Fürstenwalde in der "Märkischen Oderzei-

tung" (MOZ), entstand ein "Kleiner den-

drologischer Wegführer durch Fürsten-

walde/Spree" der von der Stadt Fürsten-

walde/Spree herausgegeben wurde. Wie schon bei der Vorstellung dieses ersten Wegführers angekündigt, ist nun der Folgeband für den Stadteil Süd (Stand November 2016) erschienen. Übersicht-

lich auf Karten eingezeichnet, nimmt der Autor interessierte LeserInnen in diesem Wegführer mit auf einen Spaziergang durch Fürstenwalde Süd. [ ...mehr ]
(Foto: red)

 

Kinderfreundliche Pflanzen

 

Kinderfreundliche PflanzenDiese Broschüre stellt besonders geeignete Pflanzen für Spielplätze und Kindergärten vor. „Welche Pflanzen sind für Kinder gut geeignet?“, fragen sich Landschafts-

gärtner, Kindergarten- und Schulleiter sowie Eltern, wenn sie Spielplätze und andere von Kindern genutzte Flächen bepflanzen. Eine gute Hilfe ist die aid-Broschüre „Kinderfreundliche Pflanzen“. Sie stellt 216 kinderfreundiche Pflanzen in Wort und Bild vor. [ ...mehr ] (Foto: aid)

 

Medien

Uralt: Die 1.000-jährige Eiche von Bad Staffelstein (Lkr. Lichtenfels)

 

Interview mit Horst J. Schunk, Autor des Buches: → "Über den Tag hinaus - Leben mit Bäumen. Ehrenamtliche Arbeit für unsere Bäume"

horst schunkBis zu 1.000 Jahre alt soll sie sein, die Stieleiche, unweit des Bad Staffelst-
einer Ortsteils Ned-
ensdorf im Land-
kreis Lichtenfels. Damit gehört sie zu den ältesten Bäumen Deutschlands und diente sogar schon als Filmkulisse. Jetzt aber beginnt die alte Eiche zu sterben. Der Grund dafür soll allerdings schon Jahrhunderte zurückliegen, so Experten.
Mediathek TV-Oberfranken

(Sreenshot:red.)

 

Die Bavaria-Buche - Nachruf auf ein Baumdenkmal

 

Bavaria BucheDie Bavaria-Buche im Landkreis Eichstätt war einer der impo-
santesten Bäume in Deutschland. Lange siechte sie dahin. Im August 2013 starb sie nun endgültig. Ein heftiges Unwetter hat ihr den Rest gegeben. Jahrzehntelange Überdüngung, Bodenverdichtung durch Besucher, missglückte Reparaturver-
suche durch Beton - viele schädliche Einflüsse sorgten dafür, dass die alte mächtige Buche letztlich nicht zu retten war. [ ...mehr ] (Screenshot/Video: ks-red.)


Die kleine Welt im Apfelbaum

 

ApfelbaumApfelbäume sind sehr vertraut - vermeintlich. Denn hinter der friedvollen Oberfläche verbirgt sich eine Serengeti im Miniformat. Riesige Tierherden ziehen im Rhythmus der Jahreszeiten über die Bäume. Gefährliche Raubtiere lauern ihnen auf, hetzen und töten sie. Sex, Geburt und Tod geschehen auf kleinstem Raum dicht nebeneinander. Man muss allerdings sehr genau hinschauen, um diese Welt zu entdecken - denn alles geschieht im Miniaturformat. [ → zum Video ] (Foto: red)

 

 

 


Baumpflege/Baumschutz

Baum und Natur

Schadorganismen/Wissen

     
Bäume richtig diagnostizieren 100.000 seltene Bäume Wie wappnen sich Föhren gegen Trockenheit?
Wurzelschutz bei Straßenbäumen Eine Erinnerung pflanzen Feuer, Sturm, Insekten
Fachgerechte Schnittmaßnahmen Die richtigen Bäume für die richtigen Stellen Der Esche droht weiteres Unheil
23. VTA- Spezialseminar - Ein Rückblick Totholz ermöglicht Leben im Wald Klimastabilisierung: Bäume pflanzen reicht nicht
Neue Urteile zur Verkehrssicherungspflicht Gar nicht so schwer: Bäume pflanzen! Mit Googles Hilfe Ökosysteme vermessen
Zürich: Unvermeidlicher Kahlschlag Leuchtend, farbenfroh und dekorativ Versponnene Apfel-Blattbüschel und Triebe
Zukunft der Alleen in Gefahr Die zwei Seiten der Mistel Neue Arten entdeckt
Baumästhetik Rettet den Vorgarten! Insekten auf dem Vormarsch
Bäume und Sträucher brauchen Nährstoffe Außergewöhnliche Baumpflanzungen Wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen
Mit dem Baumkontrolleur unterwegs Laubfall im Herbst Sporeninvasion vom Wacholder bei Birnbäumen
Herbstlaub wird zu Aktivkohle Mehr Arten, mehr Holz Sibirische Lärchenwälder sind noch auf Eiszeit gepolt
Überarbeitete ATV DIN 18320 Volle Pracht beim Baum des Jahres Wanzen und Motten an Platanen
Bewässerungssäcke versorgen Bäume Die Leiden der Stadtbäume Mauerblümchen des Erdsystems
Vitalität bei Bäumen Kopfweiden - knorrige Charakterköpfe Rußrindenkrankheit
Baumschutz auf Bremer Baustellen kritisiert Ein langes Baumleben geht zu Ende.. Wie schlafen Bäume?
Massaria durch unbedachte Baumpflege Für kranken Buchsbaum gibt es gute Alternativen Aluminiumhaltiges Beizmittel aus Bäumen
Neues Multifunktionsgerät für die Baumdiagnose 15 Jahre „Grünes Labor“ in Coburg FAQ - Eschentriebsterben (externer Link)
Kappung statt Fällung (externer Link) Greenpeace: Einzigartiges Schutzabkommen Was die Konkurrenz unter Bäumen bestimmt
Platanen: Wachsender Kontrollaufwand Schlauer Vogel, starker Baum Waldgesundheit und globaler Wandel
NPK-Dünger Baumfutter® Klimawald: Große Pflanzung abgeschlossen Ökosysteme in Gefahr
Baumerhalt bei besonders alten Bäumen Gelbmöstler-Birnbäume Laubbäume und Klimawandel
Grüne Dächer mit Bäumen und Sträuchern Kornelkirsche, Felsenbirne und Co. Xylella fastidiosa, eine Bedrohung für unsere Wälder?
Götterbaum: Ausbreitung in der Schweiz Wälder im Wandel Baumbestände im globalen Maßstab
Starkastschnitt – NEIN DANKE! Mein Baum - Quelle für Inspiration „Raupe Nimmersatt“ macht sich breit
Artenschutz in der Baumpflege Tropenwaldrodung setzt große Mengen an CO2 frei Fragen und Antworten zu Xylella fastidiosa
Gute Pflege schafft Sicherheit Viele Bäume machen einen Wald Raupenfraß bringt Blätter zum Leuchten
Unnötige Kosten bei der Kronenpflege vermeiden Stadtnatur im Wandel Mindestens 40.000 Baumarten in den Tropenwäldern
Pappelphobie am Niederrhein Die wahren Baumhelden Bäume nutzen Wasser effizienter
Hamburg: Baumfällsaison mit negativer Bilanz Tag des Baumes - Geschichte Wer sägt an den Pflaumen?
Großbaumverpflanzung Zauberhafte Magnolien Wenn sich die Pfirsichblätter kräuseln
Fachagrarwirt Baumpflege und Baumsanierung Nachweis von Tropenholz in Papier Genomanpassungen von Mykorrhiza-Pilzen
Technik bringt Pflanzen zum Wachsen Vogelnährgehölze Kastanienrindenkrebs (externer Link)
Baumpflege-Interview: 30 Jahre QBB (externer Link) Bäume im Winterschlaf Bäume durch zunehmende Trockenheit gefährdet
Warnung vor gesundheitsschädlichen Motorsägen Klimawandel trifft Wälder weltweit Hoffnung für die Baumart Esche?
Stadtbäume unter Stress (externer Link - PDF/624 KB) Das Wild siegt über den Artenschutz Buchsbaumzünsler auf dem Vormarsch (externer Link)
Neue Kraft für gestresste Stadtbäume Alte Bäume als Bruthöhlen Ein Trittbrettfahrer auf Europatour
Vertikaler Wald in Mailand Wälder speichern mehr Kohlenstoff als vor 20 Jahren Rußfleckenkrankheit an Apfel
Baum gefällt, Schadensberechnung n. "Methode Koch" "Der Durchbruch" - ein Natur-Denkmal Können Pflanzen aus Erfahrung lernen?
Sächsisches Baum-ab-Gesetz Der Aletschwald auf dem Weg zurück zum Naturwald Kastanienbäume im Dauer-Stress
Abholzung von Straßenbäumen stoppen! Volltreffer im Wald Eschentriebsterben in der Schweiz auf dem Vormarsch
Urteile zur Verkehrssicherungspflicht bei Bäumen Stadtklima und Luftqualität Fruchtfliegenbefall an Walnüssen
Nachbars Bäume gefällt - Versicherung muss zahlen Regenwald im Gartenstuhl Flugwelle: Viele, viele, viele Maikäfer
Die Körpersprache der Bäume... Die Späte Traubenkirsche Verpackungsholzkontrolle in Österreich
Eingriffe in die Natur wirken länger als gedacht Bemerkenswerte Leistungen eines Baumes Infektionsversuche an Eschen (externer Link)
RPS-Richtlinie ist ein Angriff auf die Alleen Weihrauchkiefer - Riesengenom sequenziert Dem Eschensterben auf der Spur
VTA als Stand der Technik für Baumkontrollen Eine Pappelplantage als Modellversuch Pflanzen als Pheromon-Fabriken
Wer haftet für den Schaden durch Baumwurzeln? Kommune haftet nicht für herabfallende Äste Ameisen schützen Akazien vor Krankheitserregern
Kein Streusalz auf Gehwegen und Grundstücken Zecken verkürzen ihre Winterpause! Kastanienrindenkrebs in Georgien
Gefahren für Bäume durch sapiophytische Pilze Seltene botanische Zeitschriften (1753 - 1914) online Fadenwurm aus Übersee bedroht Kiefern
Die „Röhrenschicht-Analyse" bei Pilzfruchtkörper Warnhinweis von EDELRID Pilz bedroht Buchsbäume
Die Folgen exzessiven Bohrens auf Holzfäulen Kritik an EU-Zulassungsverfahren Neue Pilzkrankheit entblättert Apfelbäume
Rucklasten in Kronen- und Fangsicherungen Sturmschäden von Baumpflegern beseitigen lassen Buchsbaumzünsler zerfrisst Buchsbäume
Wie korrekt ist SIB? Erstes Klimabaum-Sortiment vorgestellt Eingeschleppt: Zickzack-Blattwespe
Wie man in baumnahen Mauerrissen lesen kann Leitfaden Baumkontrolle an Bundeswasserstraßen Ausbreitung der Kastanien-Gallwespe
     

2003 - 2017 - arboristik.de - Baumpflege -Baumsanierung - Baumschutz - All rights reserved