Onlinemagazin für Arboristik, Baumpflege, Baumschutz • Berichte und Meinungen rund um das Thema BAUM


iml Innovative Holzprüfsysteme - Präzise und schnelle Defektvermessung an Bäumen und Holzspielgeräten iml Innovative Holzprüfsysteme

 

23.VTA-Spezialseminar VTA-Seminare 22. VTA Spezialseminar

 

Stadtgrün

Stadtgrün tut älteren Menschen gut...

...wenn die Gestaltung stimmt.

Stadtgrün tut älteren Menschen gut

(17.10.2017) Parks, Stadtwald, Gärten – Grün ist wichtig für die Lebensqualität von Älteren, die in Heimen leben. Doch Grünflächen müssen altersgerecht gestaltet sein, damit Seniorinnen und Senioren sie nutzen können. Dies sind zentrale Ergebnisse einer aktuellen Studie. Unter Leitung von Dr. Martina Artmann vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) ging ein europäisches Forschungsteam erstmals der Frage nach, welche Rolle städtische Grünflächen für Seniorenheime spielen. Ihre Ergebnisse hat die Gruppe in der Fachzeitschrift „Urban Forestry and Urban Greening“ veröffentlicht. [...mehr ]
(Foto: Heike Hensel/IÖR-Media)

 

Wald

Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten

Europäische Weltraumbehörde veröffentlicht globalen Waldbiomasse-Atlas

 

Blauer Planet(16.10.2017) Mit Hilfe von Satelliten-Radardaten haben Wissenschaftler eine globale Karte erstellt, mit der sich die Holzmenge in unseren Wäldern ermitteln lässt - ein Schlüssel zum Verständnis des Kohlenstoffkreislaufs der Erde und letztlich des Klimawandels. Die Biomasse der Wälder der Erde hat einen immensen Einfluss auf das Klima, weil Wälder zugleich Kohlenstoffspeicher und -quelle sind. Die Karte zeigt die Waldbiomasse im Jahr 2010, sie wurde auf einem Meeting der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der UN in Rom vorgestellt. [ ...mehr ]
(Symbolfoto: pixabay.com / CC0 1.0)

 

Schadorganismen

Neuer Pilz bedroht heimische Ahorne

Der Erreger der Rußrindenkrankheit hat Thüringen erreicht

 

Rindenabplatzungen an Ahorn. Foto: Dr. Horst Sproßmann(14.10.2017) Vor wenigen Wochen wurde erst-mals der Erreger der Rußrindenkrankheit in einem knapp fussballfeldgroßen Ahornjungbe´-

stand im Thüringer Forstamt Bad Berka nachge-

wiesen. Der Erreger, der Schimmelpilz Cryptos-

troma corticale zählt zu den Schadorganismen, die von den klimatischen Veränderungen, insbe-

sondere sehr trocken-heißen Sommern, profitie-

ren. Er trat erstmals 2005 in Baden-Württemberg auf und hat nun Thüringen erreicht. Blattwelke, Absterbeerscheinungen an der Krone und Schleimfluss am Stamm sind typische Symptome. Neben der Schädigung des Baumes gefährdet er auch die Gesundheit des Menschen: Die Pilzsporen führen beim Einatmen nach etwa sechs bis acht Stunden zu ggf. mehrtägigem Reizhusten, Fieber und Atemnot. Ob sich der Pilz weiter in Thüringen verbreitet, bleibt offen. [ ...mehr ]
(Foto:Dr. Horst Sproßmann)

 

Stadtgrün

Der richtige Mix bringt’s

Stadtgrün für ein sich wandelndes Klima

 

Wegen Klimawandel: Basel ersetzt Rosskastanien mit Bäumen aus dem Süden(12.10.2017) Mit dem sich wandelnden Klima wird das Stadtgrün für die zukünftige Lebens-

qualität noch bedeutsamer. Es sorgt auch bei extremen Temperaturen für ein angenehmes Klima und wirkt so einem Hitzestau in der Stadt entgegen. Die Kommunen sind bei der Wahl der richtigen Pflanzen und deren Pflege gefordert. Mit einer großen Vielfalt an Arten und Sorten minimiert sie das Risiko für größere Ausfälle in der Zukunft bestmöglich. In Basel sind seit einigen Jahren die Veränderungen des Klimas deutlich spürbar. Nicht nur den Blumen und dem Rasen setzen Hitze und Trockenheit zu, auch die Bäume in der Stadt leiden. Während bei kurzfristigen Pflanzungen wie zum Beispiel Blumenrabatten rasch auf Veränderungen reagieren werden kann, sind Bäume über viele Jahrzehnte hinweg an ihren Standort gebunden und müssen mit den sich ändernden Bedingun-

gen zurecht kommen. [...mehr ]
(Foto: pixabay.com / CC0 1.0)

 

Schadorganismen

Schabefraß an Obst- und Ziergehölzen

Die Schwarze Kirschblattwespe schabt nicht nur an Kirschen

 

Die Schwarze Kirschblattwespe schabt nicht nur an Kirschen(10.10.2017) Die Blattwespen sägen mit einem Legebohrer Schlitze in die betreffenden Pflan-

zenteile und legen dann ihre Eier ab. Die frei lebenden Larven sind den Schmetterlingsrau-

pen sehr ähnlich, unterscheiden sich aber von diesen durch die größere Anzahl der Bauchfüße (6 bis 8 Paar). Die Larven der Blattwespen schä-

digen die Pflanzen sehr unterschiedlich. Einige Arten fressen das Blattgewebe vom Rand her bis auf die Mittelrippe völlig weg, wie die Gemeine Rosenbürstenhorn(blatt)-wespe oder die Weidenblattwespe. Andere Blattwespenlarven schaben das Pflanzen-

gewebe bis auf die Epidermis ab, wie die der Schwarzen Rosenblattwespe, der Lin-

denblattwespe oder der Schwarzen Kirschblattwespe. [ ...mehr ]
(Foto: Bj.schoenmakers / Wikimedia Commons / CC0 1.0)

 

Bäume

Die Felsenbirne

Zu Recht ein Star unter modernen Gartengehölzen

 

Felsenbirne(8.10.2017) Halb Baum, halb Strauch und bezaubernd schön: So lässt sich die Felsenbirne (botanisch: Amelanchier) charakterisieren. Wegen ihrer Wuchsform, den Blüten und Beeren sowie einer leuchtenden Herbstfärbung gehört sie zu Recht seit geraumer Zeit zu den Stars der modernen Gartengehölze. Es kommt nicht von ungefähr, dass die Felsenbirne so beliebt ist. Von Ende April bis Anfang Mai bezaubert die Felsenbirne mit einem weißen Kleid aus sternförmigen Blüten. Sie locken Bienen an, die dafür sorgen, dass daraus dunkelviolette Früchte wachsen. Buchfink, Haussperling, Grünfink und Amsel lieben die ab Juni reifen Früchte. [...mehr ]
(Foto: Wikimedia Commons / CC0 1.0)

 

Arbeitsschutz

Baumpflege Bollmann GmbH in Erftstadt ausgezeichnet

Erfolgreich im Rahmen des Arbeitsschutz-Management-System geprüft

 

(5.10.2017) Die Baumpflege Bollmann GmbH hat es richtig vorgemacht: Der Betrieb hat sich erfolgreich der Prüfung durch die Sozialversich-

erung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) im Rahmen des Arbeitsschutz-Mana-

gement-System, kurz AMS, unterzogen. Reinhold Knittel, Geschäftsführer der SVLFG, überreichte die Urkunde und einen Scheck in Höhe von 500 Euro. Gleichzeitig konnte er zur Fertigstellung der neuen Betriebsstätte in Erftstadt gratulieren. Beides sei eine Investition in die Zukunft, ist ein Stück weit Ausrichtung auf die Erfordernisse des Marktes und beides passt hervorragend zusammen. [...mehr ]
(Foto: SVLFG)

 

Wissen

Das Spätfrostrisiko nimmt in höheren Lagen zu

Paradoxe Konsequenz der Klimaerwärmung

 

Spätfrostschaden an Eiche(3.10.2017) Im April 2017 hat eine plötzliche Frostwelle, insbesondere im Wallis (CH), Wein-

berge und Obstbaumanlagen gefrieren lassen und damit bedeutende Ernteverluste verursacht. In den Wäldern entstanden an mehreren Baumarten ebenfalls erhebliche Schäden. Diese Einbrüche von Spätfrost könnten in Zukunft zunehmen, da die Vegetation im Frühjahr aufgrund der Klimaerwärmung immer früher einsetzt. In hohen Lagen ist die durch den Anstieg der Temperaturen bedingte Verschiebung des Vegetationsbeginns schneller vorangeschritten als die Verschiebung des Datums des letzten Frostes. Dadurch steigt das Risiko, dass junge Blätter oder Blüten dem Frühjahrsfrost ausgesetzt werden. [ ...mehr ]
(Foto: Yann Vitasse, WSL/Universität Neuenburg)

 

Schadorganismen

Verwechslungsgefahr

Derzeitige Gehölzerkrankungen nicht mit „Feuerbrand“ verwechseln

 

Feuerbrand(1.10.2017) Blattfleckenpilze wie der Apfelschorf und der Sternrußtau an Rosen treten aufgrund der anhaltenden Niederschläge während des Sommers zurzeit stark und verbreitet auf. Dr. Stephan Goltermann, stellvertretender Abteilungsleiter Pflanzenschutzdienst des LALLF in Rostock weist darauf hin, dass auch der Rotdorn, der als dekorativ blühender Baum entlang vieler Straßen zu finden ist, arg betroffen ist. Bereits vor Wochen waren alle Blätter von dunklen Blattflecken übersät, trockneten unter Schwarzfärbung ein und fielen ab. So standen die meisten Rotdorne bereits im August völlig blattlos da. Dieses Erscheinungsbild veranlasste Grünämter und Bürger zu Anfragen, ob es sich um den gefürchteten „Feuerbrand“ handele und ob die Bäume nun eingingen. [...mehr ]
(Foto: LALLF M-V)

 

Wald

Der Baum ist tot, es lebe der Wald

Xylobius - Die Biotopholzstrategie von Wald und Holz NRW

 

Der Baum ist tot, es lebe der Wald - Xylobius - Die Biotopholzstrategie von Wald und Holz NRW (28.9.2017) Wald und Holz NRW will mehr Arten-

vielfalt im Staatswald und hat dafür die Biotop-

holzstrategie Xylobius auf den Weg gebracht. In dem Projekt werden im bewirtschafteten Wald einzelne Biotopbäume oder kleinere Baumgrup-

pen markiert, um sie dauerhaft nicht zu nutzen. Diese Bäume sollen alt und morsch werden und ökologisch besonders wertvolle Kleinstle-

bensräume bilden. Gefragt als Baumaterial. Verwertet als Brennholz. Oder dem puren Ordnungssinn folgend. Jahrhundertelang wurde Alt- und Totholz geschäftig aus den Wäldern gekarrt. Moose, Pilzkonsolen und rottender Bestand schufen zwar damals schon Skulpturen, die die Fantasie beflügeln. Das alltägliche Verständnis von Wald und Holz beschränkte sich aber auf den Faktor Wirtschaftsgut. Die ökologische Bedeutung von Biotopbäumen erfährt mit Xylobius eine Neubewertung. [ ...mehr ]
(Foto: Stefan Befeld - Wald und Holz NRW)

 

Arbeitsschutz

Sprühanwendungen bei EPS-Bekämpfung bewerten

Exposition von Beschäftigten und unbeteiligten Dritten ermittelt

 

Wer hat meine Raupe gefresSprühanwendungen gegen Eichenprozessionsspinner bewerten (25.9.2017) Die Raupe des Eichenprozessions-

spinners produziert in ihren Brennhaaren ein starkes Nesselgift. Daher müssen die Larven dieses Schmetterlings oft bekämpft werden, wenn sie Eichen in Wohngebieten oder öffentlich zugänglichen Bereichen befallen. Dies kann durch das Versprühen entsprechender Mittel erfolgen. Jedoch standen bislang keine Daten für diese biozide Anwendung zur Verfügung, um Risiken für die Beschäftigten und unbeteiligte Dritte abschätzen zu können. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) schloss diese Lücke. In Feldstudien untersuchte sie, wie stark Beschäftigte oder unbeteiligte Dritte bei Sprühanwendungen den verwendeten Wirkstoffen ausgesetzt sind. [...mehr ]
(Foto: presse03 / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0)

 

Baum und Natur

Wer hat meine Raupe gefressen?

Hilfe von Schulklassen gefragt

 

Wer hat meine Raupe gefressen?  Raupenimitat(23.9.2017) Forschende der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL appellieren an die Hilfe von Schulklassen für ein großes Citizen-Science Projekt. Im nächsten Frühling werden sie mit Kollegen aus acht Ländern von Portugal bis Schweden Hunderte von Raupen aus Knetmas-

se in Eichen verstecken. Die Schnabel-, Zahn- oder Mandibelspuren, die von Räubern hinterlassen werden, verraten die Aktivität dieser Räuber abhängig von Klimabedingungen. Die Eiche ist in Europa eine der Baumarten, welche die größte Vielfalt an pflanzenfressenden Insekten beherbergt. Meistens fressen diese Insekten nur einen kleinen Teil der Blätter, doch wenn dies Jahr für Jahr geschieht, kann es die Eichen schwächen. [ ...mehr ]
(Foto: Bastien Castagneyrol, Inra Bordeaux)

 

Wissen

Tropische Plantagen zerstören Biodiversität

Folgen der Abholzung von Regenwald in Südostasien untersucht

 

Ölpalmplantage(21.9.2017) Tropische Regenwälder sind durch die weltweite Nachfrage nach Produkten wie Pflanzenöl und Kautschuk bedroht. Die Um-

wandlung dieser tropischen „Biodiversitäts - Hotspots“ in landwirtschaftliche Plantagen hat in den vergangenen 20 Jahren in Südostasien stark zugenommen. Ein Forscherteam der Uni-

versität Göttingen hat in einer groß angelegten Studie untersucht, wie sich die Umwandlung von tropischem Regenwald zu Kaut-

schuk- und Ölpalm-Plantagen auf die Biodiversität der betroffenen Ökosysteme aus-

wirkt. Das Forscherteam fand heraus, dass sowohl die Anzahl der Tier- und Pflanzen-

arten als auch die Anzahl der individuellen Tiere und Pflanzen abnimmt. [ ...mehr ]
(Foto: Andrew Barnes)

 

Baumpflege

Gefährden Bäume die Sicherheit von Bauwerken?

35. Osnabrücker Baumpflegetage: Dammsanierung der Stör-Wasserstraße

 

Gefährden Bäume die Sicherheit von Bauwerken?(20.9.2017) Eine Eichenallee auf den Dämmen der Stör-Wasserstraße südöstlich von Schwerin. Das Problem: Die Dämme sind insbesondere bei Hochwasserlagen nicht mehr sicher. Die ursprüngliche Lösung: Alle Bäume werden gefällt und die Dämme anschließend aufgefüllt. Denn laut der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) stellen Bäume eine Gefahr für Dämme dar. Zum Auftakt der 35. Osnabrücker Baumpflegetage auf dem Campus Haste der Hochschule Osnabrück stellt Frank Christoph Hagen vom Baumbüro Hagen aus Sahms vor, warum die Eichen bei der Dammsanierung der Stör-Wasserstraße dennoch erhalten werden konnten. [ ...mehr ]
(Symbolfoto: Niteshift / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0)

 

Stadtgrün

Bauboom verdrängt Grün- und Freiflächen in Städten

Mehr Stadtnatur in sozial benachteiligten Stadtteilen gefordert

 

Bauboom verdrängt Grün- und Freiflächen in Städten(19.9.2017) Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert politische Entscheidungsträger in Bund, Län-

dern und Kommunen auf, sich entschieden für Stadtnatur und Umweltgerechtigkeit in sozial benachteiligten Quartieren einzusetzen. Mehr-

fachbelastung durch Lärm, schlechte Luftquali-

tät, unsanierte Wohngebäude und Mangel an Grünflächen beeinträchtigen Gesundheit und soziales Miteinander. Die Broschüre der DUH „Grün. Sozial. Wertvoll“ zeigt auf, wie signifikante Wirkungen in sozial benachteiligten Stadtteilen erreicht werden können. Stadtnatur hat wichtige Funktionen hinsichtlich Klimaanpassung und biologischer Vielfalt. In einem offenen Brief forderte die DUH naturnahe Freiflächen, insbesondere in sozial benachteiligten Stadtteilen, bedürfnisorientiert und unter Bewohnerbeteili-

gung zu erhalten, zu gestalten und auszubauen. [...mehr ]
(Symbolfoto: pixabay.org / CC0 1.0)

 


nach oben
Seminare Weiterbildung
Seminar - Sachwert des Grüns 3. November 2017

 

Franz HundSeminar: Wert- und Schadensberech-

nung von Bäumen und Sträuchern an Straßen, in Parks und Gärten sowie in freier Landschaft nach der „Original Methode Koch“

Die Tradition der Gehölzseminare (Bonn Bad-Godesberg, Leipzig und Karlsruhe) wird am 03. November 2017 in Königswinter fortgesetzt. Der Gesetz-

geber hat die Wertermittlungsverordnung (WertV) durch die Immobilienwertermit-

tlungsverordnung (ImmoWertV) abgelöst. Durch diese Änderungen war juristisch die Anwendung der Methode Koch nicht abschließend geklärt. Durch BGH Rechtsprechung (Urteil vom 25. Januar 2013 · Az. V ZR 222/12) ist dieser Zustand beendet worden. Aus diesem Grunde kann die „Original Methode Koch“ rechtssicher angewandt werden. Das Seminar vermittelt die unverfälsch-

ten Grundlagen der Methode Koch und bringt Ihnen die aktuelle Rechtsprechung näher. [ ...mehr ] (Foto:Franz Hund)

 

 

ARBUS Seminare
Baumkontrolle & Baumpflege


arbusDie Seminare von ARBUS Peter Klug fußen auf der Erfahrung von mehr als 15 Jahren in der Baumkontrolle und Baumbegutachtung. Neben Seminaren zu Baumkontrolle, Baumkataster und Baumpflege biete ARBUS auch die Prüfung zum FLL-Zertifizierten Baumkontrolleur an. [ ...mehr ] (Foto: arbus)

 

 

LVG Heidelberg
Termine 2017

 

Sachkunde im Pflanzenschutz

19.10.2017 - 23.11.2017

mehr Informationen

 

Workshops:

Überprüfung der Verkehrssicherheit von Bäumen
Zweitägiger Workshop am 17 und 18. Oktober 2017 → mehr Informationen


Schadsymptome und Schädlinge bei der Baumkontrolle
24. Oktober 2017 → mehr Informationen

Artenschutz und Baumpflege

25. Oktober 2017 → mehr Informationen


Fachgerechte Baumpflanzung

Von der Pflanzenauswahl bis zur Abnahme
26. Oktober 2017 → mehr Informationen


Bücher

Das wahre Leben der Bäume

Ein Buch gegen eingebildeten Umweltschutz

 

Das wahre Leben der BäumeAuflage um Auflage hat Peter Wohllebens Buch „Das geheime Leben der Bäume“ in die Bestsellerlisten katapultiert und seinen Platz dort gleichsam zemen-

tiert. Zugleich ist das Kopfschütteln und die Kritik aus Fachkreisen ebenso beständig gestiegen. Nun kommt aus dem WOLL-Verlag mit Torben Halbes Werk „Das wahre Leben der Bäume“ die von der Wissenschaft, aber auch von Seiten einer nachhaltigen Forstwirtschaft als dringend notwendig erachtete Antwort.

Der Sauerländer Biologe umgeht die Gefahren gedanklicher Kurzschlüsse und allein erzählerisch reizvoller Mystifi-

zierungen und bringt dem Leser das Faszinosum Baum auf Basis verlässlich belastbarer Fakten näher. Das Verste-

hen der natürlichen Komplexität ist die Grundbedingung nicht nur für ein ange-

messenes Umweltbewusstsein und nachhaltigen Naturschutz, sondern letztlich auch dafür, dass man sich den Genusswert des ebenso vielgestaltigen wie spannenden Ökosystems Wald erschließen kann.[ ...mehr ]
(Foto: pixabay.com / CC0 1.0)

 

Bäume auf die Dächer – Wälder in die Stadt

Projekte und Visionen eines Naturdenkers

 

Bäume auf die Dächer – Wälder in die StadtJeder Wald, jeder neu gepflanzte Baum ist ein wichtiger Beitrag zu einem besseren Leben auf unserem Planeten. Engagiert und mitreißend wirbt Conrad Amber dafür, sich für eine nachhal-

tige Zukunft einzusetzen. Anhand von konkreten Beispielen und Projekten zeigt er in „Bäume auf die Dächer – Wälder in die Stadt!“, wie einfach es oft ist, das ei-

gene Umfeld mit mehr Grün zu verän-

dern: im urbanen Raum, auf dem Haus-

dach, an Straßen oder auf Parkplätzen. Das Buch ist ein engagiertes Plädoyer für mehr Grün im Lebensumfeld und vor allem für mehr Auseinandersetzung mit den Pflanzen in Stadt, Landschaft und Wald. [ ...mehr ]
(Foto: Kosmos)

 

Kronenschnitt an Bäumen

Kronenschnitt entsprechend der Baumentwicklung - 3. Auflage, 2016

 

Kronenschnitt an BäumenDer Arbus Bestseller „Praxis Baumpflege - Kronenschnitt an Bäumen“, ist in der 3. Auflage erschienen. In dem Buch wird um-

fassend dargestellt, welchen Kreislauf, welchen Lebens-

rhythmus ein Baum durchläuft. Es wird konkret geschildert, was mit den Bäumen in ihren verschie-

denen Entwicklungsphasen zwischen der Wachstumsphase als Jungbaum, dem Abschluss des Höhenwachstums in der Altersphase und dem Zusammen-

bruch in der Schlussphase geschieht. Den jeweiligen Entwicklungsphasen können entsprechende Schnittmaßnah-

men zugeordnet werden, die in diesem Buch bis ins Einzelne unterschieden werden. [ ...mehr ]
(Foto: red/arbus)

 

Holzzersetzende Pilze

Komplett überarbeitete Neuauflage
Peter Klug und Martina Lewald-Brudi
Arbus-Verlag 2016

Einzelpreis: 19,- Euro

 

Holzzersetzende PilzeBäume im Lebens-

umfeld des Mensch-

en bedürfen einer regelmäßigen Kon-

trolle durch ausgebil-

dete und erfahrene Baumkontrolleure.
Um den Ansprüchen der Verkehrssiche-

rungspflicht zu ge-

nügen, ist es erforderlich, eventuelle Gefahren zu erkennen und notwendige Maßnahmen einzuleiten. Die Bruch- und Standfestigkeit von Bäumen kann gefähr-

det sein, wenn ein umfangreicher Holz-

abbau stattgefunden hat, an dem immer holzzersetzende Pilze beteiligt sind. Die Kenntnis der Pilzarten und ihrer Schad-

wirkungen ist daher für den Baumkon-

trolleur von großer Bedeutung.
[ ...mehr ] (Foto: red/arbus)

 

Kleiner dendrologischer
Weg
führer durch
Fürstenwalde, Spree

Stadteile Mitte und Süd

 

Kleiner dendrologischer Wegführer durchAusgehend von einer fachlichen Zuarbeit durch Thomas Schmidt, Fachgruppe Straßen und Grünflächen der Stadt Fürstenwalde, Spree, für eine kleine Artikelreihe über besondere Bäume in Fürstenwalde in der "Märkischen Oderzei-

tung" (MOZ), entstand ein "Kleiner den-

drologischer Wegführer durch Fürsten-

walde/Spree" der von der Stadt Fürsten-

walde/Spree herausgegeben wurde. Wie schon bei der Vorstellung dieses ersten Wegführers angekündigt, ist nun der Folgeband für den Stadteil Süd (Stand November 2016) erschienen. Übersicht-

lich auf Karten eingezeichnet, nimmt der Autor interessierte LeserInnen in diesem Wegführer mit auf einen Spaziergang durch Fürstenwalde Süd. [ ...mehr ]
(Foto: red)

 

Kinderfreundliche Pflanzen

 

Kinderfreundliche PflanzenDiese Broschüre stellt besonders geeignete Pflanzen für Spielplätze und Kindergärten vor. „Welche Pflanzen sind für Kinder gut geeignet?“, fragen sich Landschafts-

gärtner, Kindergarten- und Schulleiter sowie Eltern, wenn sie Spielplätze und andere von Kindern genutzte Flächen bepflanzen. Eine gute Hilfe ist die aid-Broschüre „Kinderfreundliche Pflanzen“. Sie stellt 216 kinderfreundiche Pflanzen in Wort und Bild vor. [ ...mehr ] (Foto: aid)

 

Medien

Uralt: Die 1.000-jährige Eiche von Bad Staffelstein (Lkr. Lichtenfels)

 

Interview mit Horst J. Schunk, Autor des Buches: → "Über den Tag hinaus - Leben mit Bäumen. Ehrenamtliche Arbeit für unsere Bäume"

horst schunkBis zu 1.000 Jahre alt soll sie sein, die Stieleiche, unweit des Bad Staffelst-
einer Ortsteils Ned-
ensdorf im Land-
kreis Lichtenfels. Damit gehört sie zu den ältesten Bäumen Deutschlands und diente sogar schon als Filmkulisse. Jetzt aber beginnt die alte Eiche zu sterben. Der Grund dafür soll allerdings schon Jahrhunderte zurückliegen, so Experten.
Mediathek TV-Oberfranken

(Sreenshot:red.)

 

 

Die Bavaria-Buche - Nachruf auf ein Baumdenkmal

 

Bavaria BucheDie Bavaria-Buche im Landkreis Eichstätt war einer der impo-
santesten Bäume in Deutschland. Lange siechte sie dahin. Im August 2013 starb sie nun endgültig. Ein heftiges Unwetter hat ihr den Rest gegeben. Jahrzehntelange Überdüngung, Bodenverdichtung durch Besucher, missglückte Reparaturver-
suche durch Beton - viele schädliche Einflüsse sorgten dafür, dass die alte mächtige Buche letztlich nicht zu retten war. [ ...mehr ] (Screenshot/Video: ks-red.)

 


Die kleine Welt im Apfelbaum

 

ApfelbaumApfelbäume sind sehr vertraut - vermeintlich. Denn hinter der friedvollen Oberfläche verbirgt sich eine Serengeti im Miniformat. Riesige Tierherden ziehen im Rhythmus der Jahreszeiten über die Bäume. Gefährliche Raubtiere lauern ihnen auf, hetzen und töten sie. Sex, Geburt und Tod geschehen auf kleinstem Raum dicht nebeneinander. Man muss allerdings sehr genau hinschauen, um diese Welt zu entdecken - denn alles geschieht im Miniaturformat. [ → zum Video ] (Foto: red

 


Baumpflege/Baumschutz

Baum und Natur

Schadorganismen/Wissen

     
Das vorhersehbare Absterben eines Baumes Die Sibirische Ulme (Ulmus pumila) Laubwaldforschung - Ab in die Bäume!
Effektiver Wegbereiter Baumkronenpfad Ivenacker Eichen Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
Die „Fieberkurve“ von Stadtbäumen messen Bergahornweiden Choreutis nemorana hat großen Appetit auf Blätter
Bäume richtig diagnostizieren 100.000 seltene Bäume Wie wappnen sich Föhren gegen Trockenheit?
Wurzelschutz bei Straßenbäumen Eine Erinnerung pflanzen Feuer, Sturm, Insekten
Fachgerechte Schnittmaßnahmen Die richtigen Bäume für die richtigen Stellen Der Esche droht weiteres Unheil
23. VTA- Spezialseminar - Ein Rückblick Totholz ermöglicht Leben im Wald Klimastabilisierung: Bäume pflanzen reicht nicht
Neue Urteile zur Verkehrssicherungspflicht Gar nicht so schwer: Bäume pflanzen! Mit Googles Hilfe Ökosysteme vermessen
Zürich: Unvermeidlicher Kahlschlag Leuchtend, farbenfroh und dekorativ Versponnene Apfel-Blattbüschel und Triebe
Zukunft der Alleen in Gefahr Die zwei Seiten der Mistel Neue Arten entdeckt
Baumästhetik Rettet den Vorgarten! Insekten auf dem Vormarsch
Bäume und Sträucher brauchen Nährstoffe Außergewöhnliche Baumpflanzungen Wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen
Mit dem Baumkontrolleur unterwegs Laubfall im Herbst Sporeninvasion vom Wacholder bei Birnbäumen
Herbstlaub wird zu Aktivkohle Mehr Arten, mehr Holz Sibirische Lärchenwälder sind noch auf Eiszeit gepolt
Überarbeitete ATV DIN 18320 Volle Pracht beim Baum des Jahres Wanzen und Motten an Platanen
Bewässerungssäcke versorgen Bäume Die Leiden der Stadtbäume Mauerblümchen des Erdsystems
Vitalität bei Bäumen Kopfweiden - knorrige Charakterköpfe Rußrindenkrankheit
Baumschutz auf Bremer Baustellen kritisiert Ein langes Baumleben geht zu Ende.. Wie schlafen Bäume?
Massaria durch unbedachte Baumpflege Für kranken Buchsbaum gibt es gute Alternativen Aluminiumhaltiges Beizmittel aus Bäumen
Neues Multifunktionsgerät für die Baumdiagnose 15 Jahre „Grünes Labor“ in Coburg FAQ - Eschentriebsterben (externer Link)
Kappung statt Fällung (externer Link) Greenpeace: Einzigartiges Schutzabkommen Was die Konkurrenz unter Bäumen bestimmt
Platanen: Wachsender Kontrollaufwand Schlauer Vogel, starker Baum Waldgesundheit und globaler Wandel
NPK-Dünger Baumfutter® Klimawald: Große Pflanzung abgeschlossen Ökosysteme in Gefahr
Baumerhalt bei besonders alten Bäumen Gelbmöstler-Birnbäume Laubbäume und Klimawandel
Grüne Dächer mit Bäumen und Sträuchern Kornelkirsche, Felsenbirne und Co. Xylella fastidiosa, eine Bedrohung für unsere Wälder?
Götterbaum: Ausbreitung in der Schweiz Wälder im Wandel Baumbestände im globalen Maßstab
Starkastschnitt – NEIN DANKE! Mein Baum - Quelle für Inspiration „Raupe Nimmersatt“ macht sich breit
Artenschutz in der Baumpflege Tropenwaldrodung setzt große Mengen an CO2 frei Fragen und Antworten zu Xylella fastidiosa
Gute Pflege schafft Sicherheit Viele Bäume machen einen Wald Raupenfraß bringt Blätter zum Leuchten
Unnötige Kosten bei der Kronenpflege vermeiden Stadtnatur im Wandel Mindestens 40.000 Baumarten in den Tropenwäldern
Pappelphobie am Niederrhein Die wahren Baumhelden Bäume nutzen Wasser effizienter
Hamburg: Baumfällsaison mit negativer Bilanz Tag des Baumes - Geschichte Wer sägt an den Pflaumen?
Großbaumverpflanzung Zauberhafte Magnolien Wenn sich die Pfirsichblätter kräuseln
Fachagrarwirt Baumpflege und Baumsanierung Nachweis von Tropenholz in Papier Genomanpassungen von Mykorrhiza-Pilzen
Technik bringt Pflanzen zum Wachsen Vogelnährgehölze Kastanienrindenkrebs (externer Link)
Baumpflege-Interview: 30 Jahre QBB (externer Link) Bäume im Winterschlaf Bäume durch zunehmende Trockenheit gefährdet
Warnung vor gesundheitsschädlichen Motorsägen Klimawandel trifft Wälder weltweit Hoffnung für die Baumart Esche?
Stadtbäume unter Stress (externer Link - PDF/624 KB) Das Wild siegt über den Artenschutz Buchsbaumzünsler auf dem Vormarsch (externer Link)
Neue Kraft für gestresste Stadtbäume Alte Bäume als Bruthöhlen Ein Trittbrettfahrer auf Europatour
Vertikaler Wald in Mailand Wälder speichern mehr Kohlenstoff als vor 20 Jahren Rußfleckenkrankheit an Apfel
Baum gefällt, Schadensberechnung n. "Methode Koch" "Der Durchbruch" - ein Natur-Denkmal Können Pflanzen aus Erfahrung lernen?
Sächsisches Baum-ab-Gesetz Der Aletschwald auf dem Weg zurück zum Naturwald Kastanienbäume im Dauer-Stress
Abholzung von Straßenbäumen stoppen! Volltreffer im Wald Eschentriebsterben in der Schweiz auf dem Vormarsch
Urteile zur Verkehrssicherungspflicht bei Bäumen Stadtklima und Luftqualität Fruchtfliegenbefall an Walnüssen
Nachbars Bäume gefällt - Versicherung muss zahlen Regenwald im Gartenstuhl Flugwelle: Viele, viele, viele Maikäfer
Die Körpersprache der Bäume... Die Späte Traubenkirsche Verpackungsholzkontrolle in Österreich
Eingriffe in die Natur wirken länger als gedacht Bemerkenswerte Leistungen eines Baumes Infektionsversuche an Eschen (externer Link)
RPS-Richtlinie ist ein Angriff auf die Alleen Weihrauchkiefer - Riesengenom sequenziert Dem Eschensterben auf der Spur
VTA als Stand der Technik für Baumkontrollen Eine Pappelplantage als Modellversuch Pflanzen als Pheromon-Fabriken
Wer haftet für den Schaden durch Baumwurzeln? Kommune haftet nicht für herabfallende Äste Ameisen schützen Akazien vor Krankheitserregern
Kein Streusalz auf Gehwegen und Grundstücken Zecken verkürzen ihre Winterpause! Kastanienrindenkrebs in Georgien
Gefahren für Bäume durch sapiophytische Pilze Seltene botanische Zeitschriften (1753 - 1914) online Fadenwurm aus Übersee bedroht Kiefern
Die „Röhrenschicht-Analyse" bei Pilzfruchtkörper Warum viele Pilze für den Wald wichtig sind Pilz bedroht Buchsbäume
Die Folgen exzessiven Bohrens auf Holzfäulen Kritik an EU-Zulassungsverfahren Neue Pilzkrankheit entblättert Apfelbäume
Rucklasten in Kronen- und Fangsicherungen Sturmschäden von Baumpflegern beseitigen lassen Buchsbaumzünsler zerfrisst Buchsbäume
Wie korrekt ist SIB? Erstes Klimabaum-Sortiment vorgestellt Eingeschleppt: Zickzack-Blattwespe
Wie man in baumnahen Mauerrissen lesen kann Leitfaden Baumkontrolle an Bundeswasserstraßen Ausbreitung der Kastanien-Gallwespe
     

2003 - 2017 - arboristik.de - Baumpflege -Baumsanierung - Baumschutz - All rights reserved