Onlinemagazin für Arboristik, Baumpflege, Baumschutz • Berichte und Meinungen rund um das Thema Baum und Natur

 

Banner VTA Herbstseminare VTA-Seminare


iml Innovative Holzprüfsysteme - Präzise und schnelle Defektvermessung an Bäumen und Holzspielgeräten iml Innovative Holzprüfsysteme

 

Baumpflege

Wenn der Baum beim Fällen aufplatzt


SVLFG verzeichnet jedes Jahr mehrere schwere Unfälle
Sicherheitsfälltechnik

(23.9.2018) Beim Fällen von „Vorhängern“ – Bäume, die in Fällrichtung geneigt sind – verzeichnet die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) jedes Jahr mehrere schwere Unfälle. Während des Fällvorgangs platzen schlagartig die Stämme zum Teil über mehrere Meter von unten nach oben auf und verletzen den Motorsägenführer. Dieses Unfallgeschehen mag auf den ersten Blick überraschen – schließlich „hängt“ der Baum schon in der gewünschten Fällrichtung, so dass ein mühsames Auf- und Umkeilen nicht notwendig wird. Ursache für solche Unfälle ist jedoch fast immer die falsche Fälltechnik. [ ...mehr ]
(Foto:SVLFG)

 

Schadorganismen

Klimarisiko Schadinsekten
Fruchtfliege am Polarkreis?

 

Die Apfelfruchtfliege ist noch nicht in Europa aufgetaucht, könnte sich aber bis 2060 weit nach Norden ausbreiten(20.9.2018) Der Klimawandel lässt nicht nur Gletscher schmelzen, das Laub früher im Jahr austreiben und Bergblumen höher steigen, er verändert auch die klimatischen Bedingungen für das Vorkommen von landwirtschaftlichen Schädlingen wie Viren, Bakterien, Pilze und Insekten. Schon heute stehen Kulturpflanzen unter hohem Druck durch Schadorganismen, und mit der erwarteten weiteren Erwärmung dürfte der Druck noch steigen. So zum Beispiel Insekten: Laufend siedeln sich in Europa neue Arten an, die teilweise von anderen Kontinenten als blinde Passagiere eingeschleppt werden. Das jüngste Beispiel ist die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii). Im Jahr 2008 wurde die aus Südostasien stammende Fliege erstmals in Italien und Spanien gefunden, 2011 zum ersten Mal in der Schweiz. Mittlerweile ist sie bis Südschweden vorgedrungen und erobert den Balkan im Sturm. [ ...mehr ]
(Foto:Joseph Berger, Bugwood.org / Wikimedia Commons / CC BY 3.0)

 

Baumpflege

Save the date! 27. Deutsche Baumpflegetage 2019
Deutsche Baumpflegetage vom 07. bis 09. Mai 2019 - Der BWK ist Fachpartner

 

Bäume auf Deichen und Dämmen – häufig ein Konfliktfeld. Foto: Katharina Dujesiefken(19.9.2018) Der 7. bis 9. Mai 2019, diese Daten sollten sich Baumpfleger und kommunale Fach-

leute im Kalender reservieren. Denn bei den Deutschen Baumpflegetagen 2019 werden wieder eine große Vielfalt an Branchenthemen durchleuchtet, Gespräche geführt und Lösungs-

ansätze entwickelt. Fachpartner 2019 ist der Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau, kurz BWK, der sich auch mit den Bereichen Bodenschutz und Umwelttechnik befasst. „Die Wahl unseres diesjährigen Fachpartners zeigt erneut, dass wir stets über den Tellerrand blicken und bei den Deutschen Baumpflegetagen neben den klassischen Baumthe-

men auch Fragestellungen benachbarter Disziplinen aufgreifen“, erläutert Prof. Dr. Dirk Dujesiefken, Veranstalter des dreitägigen Baumpflege-Events. [ ...mehr ]
(Foto: Katharina Dujesiefken)

 

Baum und Natur

Wer sind die Bodyguards der Eichen?
Hilfe von Schulklassen gefragt

 

Raupen aus Knetgummi(19.9.2018) Im Frühjahr 2018 versteckten Schul-

klassen in sieben europäischen Ländern über 3000 Raupen aus Knetmasse in Eichen. Damit konnten sie herausfinden, ob Räuber wie Vögel, Insekten, Spinnen oder Säugetiere versuchten, diese Raupen zu fressen. Mit Hilfe dieser Beobachtungen untersuchen Wissenschaftler den Einfluss des Klimas auf die Baumabwehr und die Räuber. Die Studie wird in 2019 in der Schweiz und im Ausland wiederholt. Es werden erneut Schulkinder aufgerufen, sich an diesem umfangreichen Projekt zu beteiligen. Die Eiche ist in Europa eine der Baumarten, welche die größte Vielfalt an pflanzenfressenden Insekten beherbergt. Meistens fressen diese Insekten nur einen kleinen Teil der Blätter, doch wenn dies Jahr für Jahr geschieht, kann es die Eichen schwächen und ihr Wachstum verlangsamen. Massenvermehrungen von Schädlingen wie des Schwamm- oder Prozessionsspinners können Eichen sogar töten, wenn sie mit Krankheiten oder anderen Stressfaktoren zusammenfallen – zum Beispiel Trockenheit als Folge des Klimawandels. [ ...mehr ]
(Foto: Bastien Castagneyrol, Inra Bordeaux)

 

Wald

Wie die Energiepolitik die Wälder der Erde gefährdet
Geplante Neufassung der Erneuerbaren-Energie-Richtlinie der EU

 

Kopf vonWie die Europäische Energiepolitik die Wälder der Erde gefährdet(18.9.2018) Ende Juni 2018 haben sich die Mitgliedsstaaten im Rat der Europäischen Union auf eine Neufassung der Erneuerbaren-Energien-Richtlinie verständigt. Die EU verfolgt damit grundsätzlich das Ziel, die Pariser Klimaziele einzuhalten und erhöht daher das Ambitionsniveau für erneuerbare Energien. In Bezug auf die Nutzung von Biomasse werden dabei allerdings falsche Signale gesetzt, zu diesem Schluss kommen zwei Wissenschaftler der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) in einem kürzlich erschienenen Kommentar in der Fachzeitschrift Nature Communications, den sie gemeinsam mit Kollegen der Princeton University publiziert haben. Anders als bisher, soll die Biomassenutzung nicht mehr nur auf Abfälle und Reststoffe begrenzt sein. Künftig können ganze Bäume als klimaneutral angerechnet und verbrannt werden. Damit werde, so die Kritik, ein Anreiz geschaffen, vermehrt Biomasse zu importieren und die weltweite Entwaldung weiter voranzutreiben. [ ...mehr ]
(Foto: pixabay / CC0 1.0)

 

Schadorganismen

Europa erwartet den Eschenprachtkäfer
In Schönbrunn arbeiten Fachleute an der Rettung der Esche

 

Kopf von Agrilus planipennis(16.9.2018) „Esche in Not“ hat sichtbar gemacht, wie sensibel die Gemeine Esche (Fraxinus excelsior) auf äußere Faktoren wie invasive Krankheitserreger reagiert. Auf der Konferenz PREPSYS (1. bis 4. Oktober 2018) mit international renommierten Fachleuten tauscht man sich nun am Bundesforschungszentrum für Wald (BFW) in Schönbrunn aus, wie man mit einem neuen Faktor X - dem Eschenprachtkäfer - fertig werden könnte. Der Name verrät die „Spezialität“ des Eschenprachtkäfers (Agrilus planipennis, Emerald Ash Borer, EAB) jedenfalls nicht. Das in Ostasien heimische und seit einigen Jahren in den Nordamerika und Russland für die Baumarten der Gattung Esche fatale Insekt wird seinem Namen nur in der Vergrößerung gerecht. [ ...mehr ]
(Foto:Sam Droege / Wikimedia Commons / CC0 1.0)

 

Wald

Tiere und Pilze fördern Leistungen von Wäldern
Biodiversität muss ganzheitlich betrachtet werden

 

Subtropisches Waldgebiet in China(14.9.2018) Eine neue Studie zeigt, dass neben der Vielfalt der Baumarten auch jene der Tier- und Pilzarten entscheidenden Einfluss hat auf die Leistungen von Wäldern. Zu diesen gehören u. a. Holzproduktion, CO2-Speicherung und Klimaregulation. Die Studie basiert auf zehn Jahren Forschung in artenreichen Wäldern der Subtropen. Ein Forscherteam des Deutschen Zentrums für Biodiversitätsforschung (iDiv) und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat die Ergebnisse in der neuen Ausgabe der Zeitschrift Nature Communi-

cations veröffentlicht. Sie verdeutlichen, dass Biodiversität ganzheitlich betrachtet werden muss, um die Leistungsfähigkeit von Wäldern zu erhalten. [ ...mehr ]
(Foto: Sabine Both)

 

Wissen

Fortschritte bei der Züchtung stresstoleranter Robinien
Vielversprechende Genotypen selektiert

 

Biomarker,Frühdiagnose,Genotypen,Robinie,stresstolerant(12.9.2018) In 3 Projekten selektierten Forscher Genotypen, mit denen sich die Züchtung besonders trockentoleranter Robinien beschleunigen lässt. Sie wurden vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) gefördert. Der Sommer 2018 hat es nachdrücklich gezeigt: Trockentolerante Baumarten sind für die Forstwirtschaft und die Energieholzproduktion auf dem Acker zunehmend wichtig. Die Robinie könnte unter diesem Aspekt erheblich an Bedeutung gewinnen, zudem wächst sie auch auf Böden minderer Qualität mit beachtlichen Erträgen und sehr guter Holzqualität. Im Projektverbund FastWOOD III identifizierten Wissenschaftler geeignete Biomarker, um die Toleranz gegenüber Trockenheit, Nährstoffveränderungen im Boden und Spätfrost bereits bei einjährigen Robinien vorhersagen zu können. [ ...mehr ]
(Foto: FNR/N. Paul)

 

Baum und Natur

Allergiepotenzial von Stadtparks bestimmen
Der Hofgarten in Eichstätt diente als Pilotgebiet

 

Hofgarten Eichstätt(12.9.2018) Städtische Grünanlagen sollen der Bevölkerung eigentlich als erholsame Rückzugsorte dienen und das urbane Klima verbessern. Doch für Allergiker kann gerade ein Spaziergang durch einen Park zur Qual werden. „Bei der Planung von Grünanlagen spielen bislang vor allem ästhetische Aspekte sowie die Robustheit der Bepflanzung für die hiesigen klimatischen Bedingungen eine Rolle“, erklärt die Landschaftsökologin Prof. Dr. Susanne Jochner-Oette von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Sie hat zusammen mit ihren Mitarbeiterinnen einen Index erarbeitet, mit dem sich das Allergiepotenzial einer Parkbepflanzung genau bestimmen lässt. Als erstes Fallbeispiel dafür diente der Hofgarten in Eichstätt.[...mehr ]

(Foto: Schulte Strathaus/upd)

 

Das Astloch des Monats

Was für ein Pfosten!
Dreist...gedankenlos...oder wie soll man es nennen?

 

Berlin(9.9.2018) Bäume werden bei Baumaßnahmen leider häufig in Mitleidenschaft gezogen. Wenn rechtzeitig Vorkehrungen zum Schutz der Bäume auf einer Baustelle getroffen werden kann dies leicht vermieden werden. Offenbar ist dies den Verantwortlichen einer Baumaßnahme in Berlin unbekannt oder egal gewesen. An einem Grundstück sollte ein Zaun errichtet werden und damit die Betonpfeiler auch schön in Reih und Glied stehen, wurde kurzerhand der Stamm einer an der Grundstücksgrenze stehenden Ulme längs angesägt. Die so entstandene ca. einen Meter hohe Schnitt-

fläche wird über kurz oder lang das Ende des Baumes bedeuten. [ ...mehr ]
(Foto: Umweltzone Berlin / kes)

 

Baumschutz

Berlins Bäume können Bauvorhaben einfacher weichen
NABU Berlin kritisiert Handlungsprogramm zur Beschleunigung des Wohnungsbaus

 

Berlin(6.9.2018) Es mutet an wie ein Schildbürger-

streich: Kürzlich erst hat die Berliner Umwelt-

senatorin Günthe den Startschuss für die Erarbeitung einer Charta für das Berliner Stadtgrün gegeben, um Lebensqualität und Lebensräume für Mensch und Tier in der wachsenden Stadt zu erhalten, da kündigt Bausenatorin Lompscher ein Handlungs-

programm für beschleunigtes Bauen an, das Grün hauptsächlich als Bauhindernis sieht. Fast reflexartig wird immer, wenn es um beschleunigtes Bauen geht, als Erstes der Naturschutz als Hemmnis ausgemacht. So soll nun die Baumschutzverordnung geändert und das Fällen von Bäumen bereits dann genehmigt werden, wenn ein Bauvorhaben nur planungsrechtlich zulässig ist. Auch das Fällen und radikale Zurückschneiden von Bäumen für den Dachetagenausbau sollen im Zuge des Hand-

lungsprogramms erleichtern werden. Die Belange grüner Infrastruktur werden in dem Papier weitgehend ignoriert. [ ...mehr ]
(Foto: pixabay.com / CC0 1.0)

 

Baum und Natur

Klimawandel: Der Herbst ist die beste Pflanzzeit
Im Herbst gepflanzte Gehölze sind besser für nächste Vegetationsperiode gerüstet

 

Klimawandel: Der Herbst ist die beste Pflanzzeit(5.9.2018) Ob Hitze, Starkregen und Hagel oder Spätfrost. Wetterextreme nehmen von Jahr zu Jahr zu. Der Klimawandel hinterlässt sichtbare Spuren nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch beim öffentlichen und privaten Grün - vertrocknete Gehölze. Der heiße Sommer mit seiner monatelangen Dürre hat dazu geführt, dass neugepflanzte Bäume nur dann überleben konnten, wenn sie ausreichend gewässert wurden. Das war sowohl bei Pflanzprojekten im öffentlichen, wie auch im privaten Raum mit immensem Aufwand verbunden. Deswegen empfiehlt der Bund deutscher Baumschulen, wo immer möglich, den Herbst als die beste Pflanzzeit einzuplanen. Denn – das wissen viele Gartenbesitzer nicht – die im Herbst gepflanzten Gehölze können im Winter ihr Wurzelwerk besser aufbauen, was sie widerstandsfähiger für die nächste Vegetationsperiode macht. [...mehr ]
(Foto: BdB/iStock/AlexBrylov)

 

Naturschutz

Insektenrückgang

Bundesweites Monitoring soll Antworten liefern

 

Insektenrückgang(5.9.2018) Noch sind viele Fragen zum Insekten-

rückgang in Deutschland offen: In welchem Um-

fang sind Regionen, Lebensräume und Arten-

gruppen betroffen? Welche Ursachen liegen den mittlerweile eindeutig nachgewiesenen Trends zugrunde und welche Schutzstrategien sind erfolgreich? Ein jetzt vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) bewilligtes Vorhaben an der Universität Osnabrück soll ein bundesweit einheitliches Verfahren entwickeln, das künftig Antworten liefert. Das Vorhaben wird vom BfN mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert. Das Projekt baut auf den bereits etablierten Monitoringprogrammen und Erfahrungen des BfN im Biodiversitätsmonitoring auf. [...mehr ]
(Foto: pixabay / CC0 1.0)

 

Schadorganismen

Was hat mein Oleander?
Deformationen und Verkrüppelungen an Blättern und Trieben

 

An den Blättern, Trieben und Blüten des Oleanders treten gelegentlich auffällige Deformationen und Verkrüppelungen auf. Verursacher der Symptome ist der Oleanderkrebs, der durch das Bakterium Pseudomonas syringae pv. savastanoihervorgerufen wird. (4.9.2018) An den Blättern, Trieben und Blüten des Oleanders treten gelegentlich auffällige Deformationen und Verkrüppelungen auf. Verursacher der Symptome ist der Oleanderkrebs, der durch das Bakterium Pseudomonas syringae pv. savastanoi hervorgerufen wird. Zu Beginn der Erkrankung zeigen sich an den Blättern des Oleanders kleine, runde, schwarze Flecken, die von einem gelblichen Rand umgeben sind. Später wölben sich die befallenen Stellen höckerartig empor und verkrüppeln nachfolgend. Zudem können an den Trieben krebsartige Wucherungen entstehen, die später kleine Risse aufweisen. Bei einem starken Befall verfärben sich die befallenen Triebspitzen sowie die Blüten schwarzbraun und sterben dann ab. [ ...mehr ]
(Foto:Landwirtschaftskammer NRW)

 

Wissen

Unscheinbar und doch wichtig
Flechten und Moose tragen zum globalen Wasserkreislauf bei

 

Unscheinbar und doch wichtig - Flechten und Moose tragen zum globalen Wasserkreislauf bei(2.9.2018) Flechten und Moose sind eher unscheinbare Gewächse. Sie wachsen auf Felsen, Mauern oder Baumstämmen. Forscher der Universität Potsdam, des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie Jena und der amerikanischen Georgia Southern University haben jetzt herausgefunden, dass diese Organismen einen bedeutenden Teil des Niederschlags aufnehmen, der danach direkt wieder in die Atmosphäre verdunstet. Damit tragen Flechten und Moose nicht nur entscheidend zum globalen Wasserkreislauf bei, sondern haben auch einen kühlenden Effekt auf die regionale Temperatur der Landoberfläche. Die Ergebnisse der Studie sind kürzlich in der Fachzeitschrift Nature Geoscience veröffentlicht worden. [ ...mehr ]
(Foto: Hartmut Thiel)

 

Wald

Wie der Wald mit dem Hitzesommer zurechtkommt
Heimische Bäume konnen besser als erwartet mit der Trockenheit umgehen

 

Mit verschiedenen Maßnahmen wie dem vorzeitigen Abwerfen der Blätter versuchen Bäume, sich vor extremer Trockenheit zu schützen. (30.8.2018) Zwischen April und August haben die Schweiz und große Teile Mitteleuropas die regenärmsten Sommermonate seit Messbeginn 1864 erlebt. Besonders der Wald scheint unter der Trockenheit zu leiden: Bereits im August haben die Bäume begonnen, sich braun zu verfärben. Eine Studie der Universität Basel deutet nun darauf hin, dass die heimischen Bäume besser als erwartet mit der Trockenheit umgehen können. Doch für eine Entwarnung ist es noch zu früh. Trotz der erstaunlichen Fähigkeit der Bäume, eine Dürreperiode zu überdauern, geben die Forscher keine Entwarnung. Zwar können unsere Bäume mit Einzelereignissen wie den Hitzesommern 2015 oder 2018 offensichtlich gut umgehen. Es ist jedoch unklar, ob ihre Sicherheitsmechanismen ausreichen, um auch einer starken Zunahme von Trockenheitsereignissen widerstehen zu können. [ ...mehr ]
(Foto:Dr. Urs Weber, Universität Basel, Departement Umweltwissenschaften)

 

Baumpflege

Der „Wartungsvertrag“ für Baumbestände
Nachhaltiges Baum-Management: Ein erfolgreiches Win-Win-Modell

 

Baum-Management: Der „Wartungsvertrag“ für Baumbestände(28.8.2018) In vielen Branchen sind sie gang und gäbe: Auf der Grundlage von Wartungsver-

trägen werden technische Anlagen und infra-

strukturelle Einrichtungen regelmäßig aus einer Hand geprüft und gewartet. Qualifizierte Baum-

pflegebetriebe bieten derartige Pflegeverträge auch für Bäume an.
Baum-Management heißt das Modell, mit dem die Pflege von Baumbeständen zu einem Pauschalpreis pro Baum ganzjährig von einem Fachbetrieb übernommen wird. Und das rechnet sich für die Baumbesitzer, wie zum Beispiel Wohnungsunternehmen, Klinikgesellschaften und Kommunen. Denn gesunde und gepflegte Bäume fördern nicht nur die Lebensqualität im privaten und öffentlichen Raum. Sie sind auch verkehrssicher und ihre Eigentümer dadurch haftungstechnisch auf der sichereren Seite. [ ...mehr ]
(Foto: Bechstein Baumpflege)

 

Bäume

Baum des Jahres 2019 gesucht
Zur Auswahl stehen Flatter-Ulme, Kornelkirsche und Douglas-Tanne

 

Baum des Jahres 2019 gesucht(26.8.2018) Das Kuratorium Baum des Jahres - Dr. Silvius Wodarz Stiftung trifft stets ein Jahr vor der Verkündung die Auswahl von 3 Gehölzarten für den kommenden Baum des Jahres. Wenige Wochen später wählen die Mitglieder des Kuratoriums Baum des Jahres in geheimer Wahl eine dieser Arten zum Baum des Jahres, der daraufhin im Oktober verkündet wird. Die drei Kandidaten für den Baum des Jahres 2019 sind Flatter-Ulme (Ulmus laevis), Kornelkirsche (Cornus mas), Douglas-Tanne (Pseudotsuga menziesii). Die Ausrufung zum Baum des Jahres 2019 findet im.Oktober 2018 in Berlin statt. Für welche Baumart wird sich die Baum des Jahres Stiftung entscheiden? Laut der Baum des Jahres Stiftung werden unter den richtigen Voraussagen BUCHPREISE verlost! Machen Sie mit und geben Sie Ihren Tipp ab! [...mehr ]
(Foto: Neptuul / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0)

 


nach oben
Seminare Weiterbildung

 

Seminar - Sachwert des Grüns 30. November 2018
in Königswinter

 

Franz HundSeminar: Wert- und Schadensberech-

nung von Bäumen und Sträuchern an Straßen, in Parks und Gärten sowie in freier Landschaft nach der „Original Methode Koch“

Die Tradition der Gehölzseminare (Bonn Bad-Godesberg, Leipzig und Karlsruhe) wurde am 06. Oktober 2014 in Bergisch Gladbach und 2015 in Königswinter fortgesetzt. Der Gesetzge-

ber hat die Wertermittlungsverordnung (WertV) durch die Immobilienwertermit-

tlungsverordnung (ImmoWertV) abgelöst. Durch diese Änderungen war juristisch die Anwendung der Methode Koch nicht abschließend geklärt. Durch BGH Rechtsprechung (Urteil vom 25. Januar 2013 · Az. V ZR 222/12) ist dieser Zustand beendet worden. Aus diesem Grunde kann die „Original Methode Koch“ rechtssicher angewandt werden. Das Seminar vermittelt die unverfälsch-

ten Grundlagen der Methode Koch und bringt Ihnen die aktuelle Rechtsprechung näher. [ ...mehr ] (Foto:Franz Hund)

 

ARBUS Seminare 2018
Baumkontrolle & Baumpflege


arbusDie Seminare von ARBUS Peter Klug fußen auf der Erfahrung von mehr als 15 Jahren in der Baumkontrolle und Baumbegutachtung. Neben Seminaren zu Baumkontrolle, Baumkataster und Baumpflege biete ARBUS auch die Prüfung zum FLL-Zertifizierten Baumkontrolleur an. [ ...mehr ] (Foto: arbus)

 

Seminare - Workshops 2018
Gartenakademie
Baden-Württemberg e.V.

 

HLBSDi, 25. Sep. 2018 - Workshop: →Schad- symptome, Krankheiten und Schädlinge bei der Baumkontrolle.
Mi, 26. Sep. 2018 - Workshop: → Arten- schutz und Baumpflege
Do, 27. Sep. 2018 - Praxisorientierte Vortragsveranstaltung: Fachgerechte Baumpflanzung – von der Pflanzenaus- wahl bis zur Abnahme
Di,16. Oktober und Mi, 17.Oktober 2018 - Zweitägiger Workshop: → Überprüfung der Verkehrssicherheit von Bäumen

 

Wettbewerb

Je wilder, desto wertvoller!

Cartoons für Naturwälder gesucht

 

NABU WettbewerbNaturwälder, die sich ohne Eingriffe des Menschen entwickeln können, stehen im Mittelpunkt des Wett-

bewerbs, den NABU und das Klima-Bünd-

nis ausloben: Es werden Cartoons rund um das Thema Naturwälder, deren Nutzen für Mensch, Natur und/oder Klimaschutz gesucht. Zu gewinnen sind drei Geldpreise in Höhe von jeweils 2.500 Euro. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2019. Kreativität, Originalität, Aussage-

kraft und Wortwitz - lassen Sie sich von wilden Wäldern inspirieren! [ ...mehr ]
(Foto: NABU)


Bücher / Medien

Kleiner dendrologischer
Weg
führer durch
Fürstenwalde, Spree

Dritter dendrologischer Wegführer erschienen

 

Kleiner dendrologischer Wegführer durchAusgehend von einer fachlichen Zuarbeit durch Thomas Schmidt, Fachgruppe Straßen und Grün-

flächen der Stadt Fürstenwalde, Spree, für eine kleine Artikelreihe über besondere Bäume in Fürstenwalde in der „Märkischen Oderzei-

tung“ (MOZ), entstand ein „Kleiner dendrologischer Wegführer durch Fürstenwalde/Spree“ der von der Stadt Fürstenwalde/Spree herausgege-

ben wurde. Nach den beiden Wegführern für die Stadtteile „Mitte“ (2015) und „Süd“ (2017) ist nun der dritte Wegführer für den Stadtteil „Nord, Molkenberg, Trebus und Rauensche Ziegelei“ erschienen. Der Autor nimmt Leserinnen und Leser in diesen Wegführern mit auf einen dendrologischen Spaziergang durch Fürstenwalde [ ...mehr ]
(Foto: red)

 

Der Stock, dein Freund,
dein Schutz

Selbstverteidigung mit dem Stock

 

Der Stock, dein Freund, dein SchutzDie Cartoonfigur Pauli der Bär erklärt in diesem heiter geschriebenen und liebevoll bebilderten Buch, wie man einen guten Stock herstellt, wann man ihn schneidet, wie lange und wo man ihn trocknet, wie man ihn geradebiegt, wie man ihn hält, verziert, wie man mit ihm läuft und — kämpft!
Der Autor hat einige wenige Techniken zur effektiven Selbstverteidigung aus-

gewählt, die auch von alten oder schwa-

chen Menschen ohne aufwendiges Training erlernt werden können und die ihnen helfen sollen, böswollende Vier- oder Zweibeiner abzuwehren. Dieses neue Buch von Prof. Dr. Claus Mattheck ist ab Ende September 2018 bei → Amazon und → fabibooks erhältlich.
[ ...mehr ]
(Foto: Mattheck / kes)

 

Baumkontrolle unter Berücksichtigung der Baumart

 

Baumkontrolle unter Berücksichtigung der Baumart

Dieses reich bebil-

derte Handbuch für die Baumkontrolle beschreibt die typi

schen Schadsymp-

tome und Auffälligkei-

ten für die 15 häufigs-

ten Baumarten an Straßen sowie in Parkanlagen und Gärten. Die Erfahrungen bei der Pflege von Stadtbäumen haben gezeigt, dass Krankheiten, Schadsymptome und Auf-

fälligkeiten je nach Baumart zum Teil sehr unterschiedlich sein können. Dies ist für die Baumkontrolle in den Kom-

munen ein besonderes Problem. Des-

halb stellen die Autoren die erforder-

lichen Kenntnisse für die Baumkontrolle im vorliegenden Buch systematisch nach Baumarten gegliedert zusammen.
[ ...mehr ]
(Foto: Haymarket Media / kes)

 

Baumbeurteilung und Baumkataster

Praxis Baumkontrolle

 

Baumbeurteilung und BaumkatasterDas Buch schildert ausführlich, was bei der Erstellung eines Baumkatasters zu berücksichtigen ist. Dargelegt wird auch, welche Überlebens-

strategien Bäume selbst entwickelt haben. Mit zahlrei-

chen Fotos und Skizzen werden die an Bäumen vorhandenen Symptome und Schadmerkmale in unterschiedlichen Beurteilungsstufen gezeigt. Baumkontrolleure und Baumpfleger bekommen damit ein anschauliches und umfangreiches Handbuch zum Erkennen und Beurteilen von Schäden. Das Buch ist aus jahrelanger Praxiserfahrung entstanden und für die Verwendung in der Praxis. [ ...mehr ]
(Foto: Arbus)

 

Jahrbuch der
Baumpflege 2018

Das Jahrbuch der Baumpflege erscheint in diesem Jahr in der 22. Ausgabe.

 

Jahrbuch der Baumpflege 2018Das Jahrbuch der Baumpflege ist Nach-

schlagewerk und Fachbuch in einem. Hier findet der Leser aktuelles Fachwissen wissenschaftlich korrekt und zugleich verständlich und plausibel aufbereitet. Als Informationsquelle wird das Buch von erfahrenen Praktikern, Arboristen, Sachverständigen und Wissenschaftlern gleichermaßen genutzt. [...mehr ]
(Foto: Haymarket Media)

 

ZTV-Baumpflege, 2017

Der Weißdruck liegt vor

 

ZTV-BaumpflegeÜberarbeitete „ZTV-Baumpflege – Zusätz-

liche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Baumpflege“ liegen vor. Die Überarbei-

tung hat sich einmal an den vielen Anre-

gungen und Stellungnahmen orientiert, die aus der Fachöffentlichkeit einge-

bracht wurden (fast 600) sowie an forma-

len Erfordernissen aus dem Gesamtbe-

reich der Regelwerksarbeit. [ ...mehr ]

(Foto: FLL)

 

Vitalitätsbeurteilung
von Bäumen

Aktueller Stand und Weiterentwicklung

 

Vitalitätsbeurteilung von BäumenFür eine optimale Baumpflege sind fundierte Kenntnisse der baumbiologi-

schen Grundlagen unerlässlich. Natürli-

che Ereignisse, Um-

weltveränderungen und menschliche Ein-griffe wie Schnitt und Beschädigung wirken sich auf die Entwicklung der Baumkronen aus. Das grundlegende, umfassende Verständnis der Kronenre-

aktionen auf diese Einflüsse erlaubt es dem Praktiker, den Baum als Ganzes zu verstehen und nicht aus dem Auge zu verlieren. Ziel dieses Handbuches ist es daher, am Beispiel wichtiger, häufiger Baumarten die Kronenentwicklung von Bäumen darzustellen, eine Vitalitätsbeur-

teilung anhand von Kronenmerkmalen zu ermöglichen und ausgewählte Aspekte detaillierter darzustellen. [ ...mehr ]
(Foto: Haymarket Media)

 

Bäume auf die Dächer – Wälder in die Stadt

Projekte und Visionen eines Naturdenkers

 

Bäume auf die Dächer – Wälder in die StadtJeder Wald, jeder neu gepflanzte Baum ist ein wichtiger Beitrag zu einem besseren Leben auf unserem Planeten. Engagiert und mitreißend wirbt Conrad Amber dafür, sich für eine nachhal-

tige Zukunft einzusetzen. Anhand von konkreten Beispielen und Projekten zeigt er in „Bäume auf die Dächer – Wälder in die Stadt!“, wie einfach es oft ist, das ei-

gene Umfeld mit mehr Grün zu verän-

dern: im urbanen Raum, auf dem Haus-

dach, an Straßen oder auf Parkplätzen. Das Buch ist ein engagiertes Plädoyer für mehr Grün im Lebensumfeld und vor allem für mehr Auseinandersetzung mit den Pflanzen in Stadt, Landschaft und Wald. [ ...mehr ]
(Foto: Kosmos)

 

 

Kronenschnitt an Bäumen

Kronenschnitt entsprechend der Baumentwicklung - 3. Auflage, 2016

 

Kronenschnitt an BäumenDer Arbus Bestseller „Praxis Baumpflege - Kronenschnitt an Bäumen“, ist in der 3. Auflage erschienen. In dem Buch wird um-

fassend dargestellt, welchen Kreislauf, welchen Lebens-

rhythmus ein Baum durchläuft. Es wird konkret geschildert, was mit den Bäumen in ihren verschie-

denen Entwicklungsphasen zwischen der Wachstumsphase als Jungbaum, dem Abschluss des Höhenwachstums in der Altersphase und dem Zusammen-

bruch in der Schlussphase geschieht. Den jeweiligen Entwicklungsphasen können entsprechende Schnittmaßnah-

men zugeordnet werden, die in diesem Buch bis ins Einzelne unterschieden werden. [ ...mehr ]
(Foto: red/arbus)

 

Holzzersetzende Pilze

Komplett überarbeitete Neuauflage
Peter Klug und Martina Lewald-Brudi
Arbus-Verlag 2016

Einzelpreis: 19,- Euro

 

Holzzersetzende PilzeBäume im Lebens-

umfeld des Mensch-

en bedürfen einer regelmäßigen Kon-

trolle durch ausgebil-

dete und erfahrene Baumkontrolleure.
Um den Ansprüchen der Verkehrssiche-

rungspflicht zu ge-

nügen, ist es erforderlich, eventuelle Gefahren zu erkennen und notwendige Maßnahmen einzuleiten. Die Bruch- und Standfestigkeit von Bäumen kann gefähr-

det sein, wenn ein umfangreicher Holz-

abbau stattgefunden hat, an dem immer holzzersetzende Pilze beteiligt sind. Die Kenntnis der Pilzarten und ihrer Schad-

wirkungen ist daher für den Baumkon-

trolleur von großer Bedeutung.
[ ...mehr ] (Foto: red/arbus)

 

Medien

Uralt: Die 1.000-jährige Eiche von Bad Staffelstein (Lkr. Lichtenfels)

 

Interview mit Horst J. Schunk, Autor des Buches: → "Über den Tag hinaus - Leben mit Bäumen. Ehrenamtliche Arbeit für unsere Bäume"

horst schunkBis zu 1.000 Jahre alt soll sie sein, die Stieleiche, unweit des Bad Staffelst-
einer Ortsteils Ned-
ensdorf im Land-
kreis Lichtenfels. Damit gehört sie zu den ältesten Bäumen Deutschlands und diente sogar schon als Filmkulisse. Jetzt aber beginnt die alte Eiche zu sterben. Der Grund dafür soll allerdings schon Jahrhunderte zurückliegen, so Experten.
Mediathek TV-Oberfranken

(Sreenshot:red.)

 

 

 


Baumpflege/Baumschutz

Baum und Natur/Wald

Schadorganismen/Wissen

     
Trockenstress bei Hitze Tausendsassa Holz Das Alter feiner Baumwurzeln entschlüsselt
Rechtssicherheit dank regelmäßiger Baumkontrolle Neue Perspektive für die Gesundheit der Bäume Feinstaub macht Bäume anfälliger für Trockenschäden
Gestatten: Mein Name ist Tilia! 35.000 Teebeutel für die Waldforschung Geheimnis um die Langlebigkeit von Bäumen enthüllt
Baustellensicherung mit einkalkulieren Die letzten Urwälder Europas Zu hohe Stickstoffeinträge schaden der Mykorrhiza
Wenn Stadtbäume fiebern Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen Der Baum, das Effizienzwunder
Verkehrssicherheit und Alleenschutz Auen sind unverzichtbare Lebensräume Misteln leben energiesparend
Baumerhalt oder Baumfrevel? Frühjahrsblüher Bakterien-Schleimfluss an Traubeneichen (extern)
Projekt „Neue Chancen für alte Bäume“ Gehölze mit Nährwert Neue Schäden in Douglasienkulturen
Rettungspaket für ein Naturdenkmal Sozialer Wohnungsbau im Wald Alle Pilze sind schon da
Zeigt her Eure Blätter Haareis - Winterrätsel im Wald Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
Der Buche in die Gene schauen Bedrohte Urwälder in Rumänien Neue Zeckenart in Deutschland entdeckt
Gepflegte Majestät Herbstlicher Nadel- und Blattfall an Immergrünen Weltweit wachsen Stadtbäume schneller
Gefährden Bäume die Sicherheit von Bauwerken? Der Baum ist tot, es lebe der Wald Schabefraß an Obst- und Ziergehölzen
Das vorhersehbare Absterben eines Baumes Die Sibirische Ulme (Ulmus pumila) Laubwaldforschung - Ab in die Bäume!
Effektiver Wegbereiter Baumkronenpfad Ivenacker Eichen Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
Die Bäume von morgen Bergahornweiden Choreutis nemorana hat großen Appetit auf Blätter
Bäume richtig diagnostizieren 100.000 seltene Bäume Wie wappnen sich Föhren gegen Trockenheit?
Wurzelschutz bei Straßenbäumen Eine Erinnerung pflanzen Feuer, Sturm, Insekten
Fachgerechte Schnittmaßnahmen Die richtigen Bäume für die richtigen Stellen Der Esche droht weiteres Unheil
23. VTA- Spezialseminar - Ein Rückblick Totholz ermöglicht Leben im Wald Klimastabilisierung: Bäume pflanzen reicht nicht
Neue Urteile zur Verkehrssicherungspflicht Gar nicht so schwer: Bäume pflanzen! Mit Googles Hilfe Ökosysteme vermessen
Zürich: Unvermeidlicher Kahlschlag Leuchtend, farbenfroh und dekorativ Versponnene Apfel-Blattbüschel und Triebe
Zukunft der Alleen in Gefahr Die zwei Seiten der Mistel Neue Arten entdeckt
Baumästhetik Rettet den Vorgarten! Insekten auf dem Vormarsch
Bäume und Sträucher brauchen Nährstoffe Außergewöhnliche Baumpflanzungen Wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen
Mit dem Baumkontrolleur unterwegs Laubfall im Herbst Sporeninvasion vom Wacholder bei Birnbäumen
Herbstlaub wird zu Aktivkohle Mehr Arten, mehr Holz Sibirische Lärchenwälder sind noch auf Eiszeit gepolt
Überarbeitete ATV DIN 18320 Volle Pracht beim Baum des Jahres Wanzen und Motten an Platanen
Bewässerungssäcke versorgen Bäume Die Leiden der Stadtbäume Mauerblümchen des Erdsystems
Vitalität bei Bäumen Kopfweiden - knorrige Charakterköpfe Rußrindenkrankheit
Baumschutz auf Bremer Baustellen kritisiert Ein langes Baumleben geht zu Ende.. Wie schlafen Bäume?
Massaria durch unbedachte Baumpflege Für kranken Buchsbaum gibt es gute Alternativen Aluminiumhaltiges Beizmittel aus Bäumen
Neues Multifunktionsgerät für die Baumdiagnose 15 Jahre „Grünes Labor“ in Coburg FAQ - Eschentriebsterben (externer Link)
Kappung statt Fällung (externer Link) Greenpeace: Einzigartiges Schutzabkommen Was die Konkurrenz unter Bäumen bestimmt
Platanen: Wachsender Kontrollaufwand Schlauer Vogel, starker Baum Waldgesundheit und globaler Wandel
NPK-Dünger Baumfutter® Klimawald: Große Pflanzung abgeschlossen Ökosysteme in Gefahr
Baumerhalt bei besonders alten Bäumen Gelbmöstler-Birnbäume Laubbäume und Klimawandel
Grüne Dächer mit Bäumen und Sträuchern Kornelkirsche, Felsenbirne und Co. Xylella fastidiosa, eine Bedrohung für unsere Wälder?
Götterbaum: Ausbreitung in der Schweiz Wälder im Wandel Baumbestände im globalen Maßstab
Starkastschnitt – NEIN DANKE! Mein Baum - Quelle für Inspiration „Raupe Nimmersatt“ macht sich breit
Artenschutz in der Baumpflege Tropenwaldrodung setzt große Mengen an CO2 frei Fragen und Antworten zu Xylella fastidiosa
Gute Pflege schafft Sicherheit Viele Bäume machen einen Wald Raupenfraß bringt Blätter zum Leuchten
Unnötige Kosten bei der Kronenpflege vermeiden Stadtnatur im Wandel Mindestens 40.000 Baumarten in den Tropenwäldern
Pappelphobie am Niederrhein Die wahren Baumhelden Bäume nutzen Wasser effizienter
Hamburg: Baumfällsaison mit negativer Bilanz Tag des Baumes - Geschichte Wer sägt an den Pflaumen?
Großbaumverpflanzung Zauberhafte Magnolien Wenn sich die Pfirsichblätter kräuseln
Fachagrarwirt Baumpflege und Baumsanierung Nachweis von Tropenholz in Papier Genomanpassungen von Mykorrhiza-Pilzen
Technik bringt Pflanzen zum Wachsen Vogelnährgehölze Kastanienrindenkrebs (externer Link)
Baumpflege-Interview: 30 Jahre QBB (externer Link) Bäume im Winterschlaf Bäume durch zunehmende Trockenheit gefährdet
Warnung vor gesundheitsschädlichen Motorsägen Klimawandel trifft Wälder weltweit Hoffnung für die Baumart Esche?
Stadtbäume unter Stress (externer Link - PDF/624 KB) Das Wild siegt über den Artenschutz Buchsbaumzünsler auf dem Vormarsch (externer Link)
Neue Kraft für gestresste Stadtbäume Alte Bäume als Bruthöhlen Ein Trittbrettfahrer auf Europatour
Vertikaler Wald in Mailand Wälder speichern mehr Kohlenstoff als vor 20 Jahren Rußfleckenkrankheit an Apfel
Baum gefällt, Schadensberechnung n. "Methode Koch" "Der Durchbruch" - ein Natur-Denkmal Können Pflanzen aus Erfahrung lernen?
Sächsisches Baum-ab-Gesetz Der Aletschwald auf dem Weg zurück zum Naturwald Kastanienbäume im Dauer-Stress
Abholzung von Straßenbäumen stoppen! Volltreffer im Wald Eschentriebsterben in der Schweiz auf dem Vormarsch
Urteile zur Verkehrssicherungspflicht bei Bäumen Stadtklima und Luftqualität Fruchtfliegenbefall an Walnüssen
Nachbars Bäume gefällt - Versicherung muss zahlen Regenwald im Gartenstuhl Flugwelle: Viele, viele, viele Maikäfer
Die Körpersprache der Bäume... Die Späte Traubenkirsche Verpackungsholzkontrolle in Österreich
Eingriffe in die Natur wirken länger als gedacht Bemerkenswerte Leistungen eines Baumes Infektionsversuche an Eschen (externer Link)
RPS-Richtlinie ist ein Angriff auf die Alleen Weihrauchkiefer - Riesengenom sequenziert Dem Eschensterben auf der Spur
VTA als Stand der Technik für Baumkontrollen Eine Pappelplantage als Modellversuch Pflanzen als Pheromon-Fabriken
Wer haftet für den Schaden durch Baumwurzeln? Kommune haftet nicht für herabfallende Äste Ameisen schützen Akazien vor Krankheitserregern
Kein Streusalz auf Gehwegen und Grundstücken Zecken verkürzen ihre Winterpause! Kastanienrindenkrebs in Georgien
Gefahren für Bäume durch sapiophytische Pilze Seltene botanische Zeitschriften (1753 - 1914) online Fadenwurm aus Übersee bedroht Kiefern
Die „Röhrenschicht-Analyse" bei Pilzfruchtkörper Warum viele Pilze für den Wald wichtig sind Pilz bedroht Buchsbäume
Die Folgen exzessiven Bohrens auf Holzfäulen Kritik an EU-Zulassungsverfahren Neue Pilzkrankheit entblättert Apfelbäume
Rucklasten in Kronen- und Fangsicherungen Sturmschäden von Baumpflegern beseitigen lassen Buchsbaumzünsler zerfrisst Buchsbäume
Wie korrekt ist SIB? Erstes Klimabaum-Sortiment vorgestellt Eingeschleppt: Zickzack-Blattwespe
Wie man in baumnahen Mauerrissen lesen kann Leitfaden Baumkontrolle an Bundeswasserstraßen Ausbreitung der Kastanien-Gallwespe
     

2003 - 2018 - arboristik.de - Baumpflege -Baumsanierung - Baumschutz - All rights reserved